Widgets Magazine
04:23 24 Juli 2019
SNA Radio
    Fotos von der ISS

    Russischer Professor widerlegt US-Theorie vom Aufbau der Erde

    © Flickr / NASA Johnson/Tim Kopra
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1530213

    Der Moskauer Physiker Igor Abrikossow von der Nationalen Forschungs- und Technologie-Universität MISiS und sein internationales Team haben die Theorie ihrer US-Kollegen über den Aufbau der Erde widerlegt. Das teilt die Moskauer MISiS mit.

    Im Januar letzten Jahres erklärten die US-Amerikaner Ronald Cohen und Pan Zhang von der Carnegie University sowie Kristian Haule von der Rutgers University, die Theorie der Magnetfeldentstehung von 2012 sei nicht zutreffend.

    Mithilfe einer Computersimulation hatten sie die klassische Theorie über den Ursprung der Magnetfelder des Planeten – die Wärmekonvektion im Erdkern – bekräftigt. Auf diese Weise haben die US-amerikanischen Wissenschaftler nachgewiesen, dass die Wärmeleitfähigkeit des Kerns nicht so hoch ist, wie in den Untersuchungen von 2012 angenommen wurde.

    Die Erklärung der drei US-Amerikaner stieß in der Fachwelt auf breite Resonanz und stellte die klassische Theorie als Erklärungsgrundlage für die Entstehungsprozesse des Magnetfeldes der Erde wieder her.

    Aber: Forscher der schwedischen Universität Linköping, dem slowenischen Jožef-Stefan-Institut, der École polytechnique aus Frankreich und der russischen MISiS stellten einen Fehler in den Berechnungen ihrer US-Kollegen fest.

    Die US-Wissenschaftler hätten die Argumente des Forscher-Teams um Abrikossow akzeptiert und ihren Artikel im Journal „Nature“ im April dieses Jahres zurückgezogen: „Die klassische Theorie ist wieder einmal verworfen. Die Diskussion über die thermische Geschichte des Planeten bleibt offen“, so die MISiS.

    Die Wissenschaftler müssten sich wieder auf die Berechnungen von 2012 stützen, die zeigten, dass die Wärmekonvektion das Magnetfeld der Erde nicht erzeugen kann, resümiert die Nationale Forschungs- und Technologie-Universität in Moskau.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    MISIS, USA, Russland