03:37 23 November 2019
SNA Radio
    Timothy Peake, Yuri Malenchenko und Timothy Kopra nach der Landung der Landekapsel des Raumschiffes Sojus TMA-19M in Kasachstan, 18. Juni 2016

    Landekapsel mit ISS-Crew in Kasachstan niedergegangen

    © REUTERS / Shamil Zhumatov
    Wissen
    Zum Kurzlink
    4442
    Abonnieren

    Die Landekapsel des Raumschiffes Sojus TMA-19M mit der Crew der 47. ISS-Mission – Juri Malentschenko, Timothy Kopra und Timothy Peake – ist in Kasachstan, in der Nähe des vorgegebenen Gebietes niedergegangen, wie Sputnik von einem Sprecher des Flugleitzentrums erfuhr.

    Die Landekapsel sei in 147 Kilometern Entfernung von der Stadt Dscheskasgan, Gebiet Karaganda der Republik Kasachstan, niedergegangen, sagte der Gesprächspartner der Agentur.

    Bei der Suchoperation für die ISS-Besatzung sind 200 Soldaten sowie zwölf Hubschrauber Mi-8, vier Flugzeuge der Typen An-12 und An-26 und 18 Geländewagen eingesetzt.

    An Bord der ISS sind weiterhin die russischen Kosmonauten Alexej Owtschinin und Oleg Skripotschka sowie der US-Astronaut Jeffrey Williams tätig.

    Eine neue ISS-Crew soll sich am 7. Juli mit dem Raumschiff der neuen Serie Sojus-MS ins All begeben. Der Start war ursprünglich für den 24. Juni angesetzt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Start des Raumschiffs Sojus TMA-19M vom Kosmodrom Baikonur zur ISS
    ISS-Astronauten Kopra und Peake brechen Außeneinsatz ab - Wasser im Helm
    Astronaut Peake – allein auf der ISS?!?
    Tags:
    Raumflug, ISS, ESA, NASA, Roskosmos, Timothy Kopra, Juri Malentschenko, Timothy Peake, Kasachstan, Baikonur