04:08 24 Februar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    164313
    Abonnieren

    Im Weltall könnte es „Super- Erden“ geben – zehn Mal so große Exoplaneten wie die Erde, mit subglazialen potentiell bewohnbaren Ozeanen. Dies berichtet die Zeitschrift „Icarus“ unter Berufung auf die Studie einer internationalen Forschungsgruppe.

    Die Schlussfolgerungen der Fachleute beruhen auf Daten aus der wissenschaftlichen Modellierung.

    So können die Exoplaneten Kepler-62e und Kepler-62f über subglaziale Ozeane verfügen. Der Stern Kepler 62e, den sie umkreisen, ist 1.200 Lichtjahre von der Erde entfernt.

    Im Rahmen des Sonnensystems entspricht einer der Monde Jupiters, Ganymed, den Kenngrößen des Modellierungsergebnisses.

    Opponenten halten dagegen, die erhaltenen Ergebnisse könnten nicht als endgültig betrachtet werden, da die Verfasser der Studie nicht alle Daten der Exoplaneten bei ihrer Arbeit genutzt hätten, die gegenwärtig bekannt seien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Attacken auf den Mars: Riesen-Tsunamis hinterlassen Spuren auf Rotem Planeten
    NASA nennt Zahl potentiell bewohnbarer Planeten in der Milchstraße
    Stephen Hawking gibt Erdbevölkerung 1000 Jahre für Umsiedlung auf anderen Planeten
    Acht plus eins: Die Planeten unseres Sonnensystems
    Neuer Planet im Sonnensystem: Entdeckung mit russischer Spur
    Tags:
    Ozean, Planet, Mond