10:55 30 März 2017
Radio
    Gene

    Schluss mit Sterben: Selbsttesterin erzählt über „Gen-Verjüngungskur“

    © Foto: Pixabay
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1190298030

    Elizabeth Parrish ist überzeugte Transhumanistin: Mit ihrem spektakulärem Selbstversuch, bei dem sie sich Genmaterial gegen den Alterungsprozess einspritzen ließ, hat die US-Amerikanerin 2015 weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Bei ihrem Moskau-Besuch lässt sich die auffallend junggebliebene 45-Jährige beäugen und anfassen.

    Parrish glaubt, dass das Altern gentechnisch überwunden werden kann. Mit ihrem Unternehmen „BioViva“ in Seattle, kämpft sie für das Recht, ihre Theorie an Menschen zu erproben.  Nach mehreren Niederlagen hatte sich die US-Amerikanerin 2015 in einem Labor in Kolumbien kurzerhand einem Gentherapie-Selbstversuch unterzogen.  Im Rahmen dieses Versuchs wurden ihr speziell präparierte Viren mit Geninformation gespritzt, mit dessen Hilfe der Muskelwachstum gefördert, die Chromosomenenden „repariert “ und somit „erfrischende“ Zellteilung ermöglicht werden soll.

    Nun ist die US-Amerikanerin neun Monate nach dem Selbstversuch zu einer Pressekonferenz nach Moskau gekommen. Im Gespräch mit Journalisten erzählte die 45-Jährige – die nach Einschätzung eines  Reporters der "Komsomolskaja Prawda" übrigens „in bester Form“ sei und viel jünger als ihre wahres Alter aussehe – wie das Experiment verläuft.

    „Ich habe jetzt keine Zeit fürs Fitnessstudio – die Muskeln sind nur dank der Gentherapie in einem sehr gutem und jungen Zustand“, behauptet Parrish. „Du kannst ruhig anfassen“, schlägt sie vor. Nach Meinung einer Reporterin, die sich traute, fühlen sich die Muskeln tatsächlich sehr dicht und fest an – wie bei fortgeschrittenen Athleten.

    „Ich fühle mich fantastisch. Mein Blut wird regelmäßig untersucht und ich werde bald einem MRT unterzogen, mit dessen Hilfe wir die inneren Organe, das Körpergewebe und die Muskelveränderungen betrachten können“, so Parrish. Es seien auch Hautproben genommen worden, die  DNA-Tests unterzogen werden. Um jedoch eine echte Verjüngung nachzuweisen, solle demnächst „eine ganze Palette von Biomarkern“ eingesetzt werden.

    „Man muss allerdings beachten,  dass ich die erste Patientin überhaupt bin und mir die maximal niedrigste Dosis genetischen Materials injiziert wurde. Wir machten das so, um unserer Hauptaufgabe gerecht zu werden — zu beweisen, dass diese Therapie sicher ist, keinen Krebs erregt  und wirksam ist,  also Anti-Aging-Änderungen nachgewiesen werden können“, betonte sie.

     

    Tags:
    Chromosom, Gentherapie, Unsterblichkeit, Elizabeth Parrish, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • boroser1502
      Ewig oder länger jung?

      Ist das natürlich und gottgewollt?

      Der Mensch manipuliert bereits Pflanzen, Tiere- und

      jetzt auch den Menschen?

      Auch das Wetter und so weiter.

      Viele Menschen (auch ich) haben dabei überhaupt kein gutes Gefühl.

      Was haben alle diese Experimente für Folgen und Auswirkungen???

      Niemand kann diese wichtige Frage abschließend und vollständig
      beantworten. Wohin führt das die Menschen?

      Wäre es nicht sinnvoller, das wir Menschen uns charakterlich und
      sozial versuchen zu verbessern, dort voranzukommen.

      Wir sind Zeugen auch in der heutigen Zeit von seelischen Invaliden,
      welche keinerlei Gefühl und Liebe für andere Meschen haben.

      Beispiele gibt es leider zureichend davon in sehr manigfaltigen Gebieten!!!

      Die Welt 2016: Konflikte und Kriege, Unrecht, Einseitigkeit,
      Doppel- Standard, Heuchelei, Erpressung, Verfälschung,
      Angriffskriege, Kriege mit Vorwänden, sozailes Unrecht,
      arm immer ärmer und reich immer reicher, neuer
      Faschismus (oft zugedeckt mit Maske und Schminke!),
      Menschen, die hungern und leiden, Egoisten, denen
      andere völlig gleichgültig sind, usw.

      Wir brauchen den jungen Menschen innerlich- und nicht äußerlich!
      Wir Menschen sollten uns dringend menschlich weiterentwickeln:

      Wir erleben derzeit oft einen hässlichen Kontrast:

      Den von aussen schönen Menschen (gepflegt, mit schönem Auto,
      elegante Kleidung, schmucker Armbanduhr, tollem Haus, der
      nicht selten innerlich dringend erforderliche Eigenschaften, wie
      Liebe, Mitgefühl, Solidarität völlig vermissen lässt.

      Auch 2016 gibt es ihn noch: Den Invaliden, der jegliche Menschlich-
      keit vermissen lässt! Das sollte man ändern und nicht das Alter!
    • boroser1502
      Ewig jung? Was bringt uns das?

      Steckt da nicht eine Missachtung/ Manipulation der Natur dahinter?

      Sollen wir und dürfen wir die Natur manipulieren versuchen?

      Aussen jung und innen?

      Innen wäre es wichtig, dass die allermeisten Menschen jung und schön sind-
      dann hätten wir viel Unrecht nicht in dieser Konzentration weltweit!


      Was bringt uns das junge äusserliche, wenn wir es nicht in der grössten
      Mehrheit innerlich sind?

      Das äussere ist nur eine Fassade, das innere ist die Seele.
      Was ist wichtig- die Fassade oder die Seele?
    • moessingen
      Und die genmanipulierte Nahrung? Das ist wirklich kriminell, denn keiner kennt die Langzeitwirkung und wir Verbraucher sind nun die Langzeit-Feldversucher. Wenn Menschen sich freiwillig solcher Experimenten wie in diesem Beitrag beschrieben unterziehen, dann ist es immer noch deren Sache. Aber wer hat uns gefragt, ob wir gentechnisch veränderte Nahrung haben wollen?
    • avatar
      Molotov
      sie töten täglich Kinder auf der ganzen Welt mit Ihren Kriegen aber wollen selber ewig Leben
    • Alexander Axt
      Wer den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik kennt, beschäftigt sich mir derlei Unsinn nicht.
    • Gameas
      ...bitte die Seele nicht vergessen.
    • avatar
      frei von und zu
      "... die maximal niedrigste Dosis" - grausige Vorstellung, wenn Menschn unendlich solchen Schwachsinn reden
    • moessingenAntwort anAlexander Axt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Alexander Axt,
      oder schaut gerade auf eine Tasse heißen Kaffees oder sonst etwas, zieht in Gedanken eine "Systemgrenze" drum herum und hält seine "Beobachtungen" der Energieumwandlung/des Energieflusses für eine universelle Erkenntnis. Nur, glücklicherweise, hat das Leben als solches ganz andere Gesetzmäßigkeiten und widerspricht der Entropie völlig.
    neue Kommentare anzeigen (0)