Widgets Magazine
14:49 18 August 2019
SNA Radio
    Eisberg unweit des Franz-Josef-Landes

    Arktis: Russische Forscher können jetzt Eisberge „versetzen“

    © Sputnik / Vera Kostamo
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2954

    Mithilfe einer neuen Technologie haben russische Forscher in der Arktis einen mehr als eine Million Tonnen schweren Eisberg in eine andere Richtung schwimmen lassen.

    Spezialisten von der Arktis-Expedition Kara-Leto-2016 haben insgesamt  18 Experimente mit dem Eisbrecher „Kapitan Dranizin“ durchgeführt. Dabei seien diverse Eisberge ins Schlepptau genommen und um 90 bis 180 Grad gedreht worden, so dass sich ihre Bewegungsrichtung entsprechend geändert habe, teilten die Forscher der Zeitung Gazeta.ru mit.

    Unter anderem wurde eine Situation simuliert, bei der die Schwimmrichtung eines Eisberges, der eine Ölbohrinsel gefährdete, verändert wurde. Gleichzeitig können so bis zu zwei Eisberge versetzt werden.

    Mit der neuen Technologie soll die Sicherheit von Infrastruktur und Mensch bei Arbeiten am Arktis-Schelf erhöht werden.  Die Forschungs-Expedition wird vom staatlichen Ölkonzern Rosneft unterstützt,  der in der Arktis eine eigene Forschungsbasis eröffnen will.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nasa-Forscher: Eis am Südpol geht nicht zurück, sondern wächst
    Bruch eines Eisberges
    Weltweit mächtigster Atom-Eisbrecher in Russland vom Stapel gelaufen - VIDEO
    Tags:
    Arktis, Russland