SNA Radio
    Mars-Satellit zeigt weitere Details von „Schiaparelli“Der Landeapparat Schiaparelli der Mars-Mission ExoMars

    „Schiaparelli“-Crash: Neue Fotos der Absturzstelle

    © NASA. JPL-Caltech/MSSS, Arizona State UniversityESA/ ATG medialab
    1 / 2
    Wissen
    Zum Kurzlink
    4740

    Eine Woche nach der angeblichen Bruchlandung der Esa-Raumsonde „Schiaparelli“ auf dem Mars zeigt ein vom Nasa-Satelliten Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) aufgenommenes Foto neue Details der Absturzstelle, wie die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) am Freitag mitteilte.

    In der Mitte des Bildes sei ein dunkler Fleck von 2,4 Metern Durchmesser entdeckt worden, der beim Einschlag des 300 Kilogramm schweren Apparats mit der Oberfläche entstanden war. Außerdem seien da asymmetrische Einschlagspuren zu sehen, die allerdings schwer zu deuten seien.  

    Der Fleck sehe wie ein Krater aus und soll etwa 50 Zentimeter tief sein. Die asymmetrischen Markierungen begründen die Forscher damit, dass der Apparat praktisch senkrecht gelandet sei und Hydrazin-Behälter nach ihrer Explosion diese Spuren hinterlassen hätten. Außerdem zeigt das Bild einen dunklen Bogen, der ebenfalls nach der Bruchlandung entstanden war. Die Datenanalyse wird weiter fortgesetzt.

    ​Das Bild war von einer High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE), einer Kamera mit besonders hoher Auflösung, aufgenommen worden. 

    Die Kamera war an Bord der 2006 zu dem Roten Planeten entsandten NASA-Raumsonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) installiert worden. Zuvor hatten nur weniger detaillierte Bilder einer anderen Kamera vorgelegen.

    Früher war berichtet worden, dass das erste europäisch-russische Mars-Landegerät mit zu hoher Geschwindigkeit auf dem Roten Planeten aufgeschlagen sei. Nach Angaben des Kontrollzentrums in Darmstadt war die Sonde mit einer Geschwindigkeit von über 300 Stundenkilometern auf die Marsoberfläche gekracht und wahrscheinlich explodiert. Trotz des Absturzes soll „Schiaparelli“ vor dem Absturz unzählige Daten gesammelt haben, was der Esa und Roskosmos bei den Vorbereitungen für die zweite Phase von ExoMars helfen wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Schiaparelli“-Geheimnis gelüftet: Sonde glaubte noch vor Landung auf Mars zu sein
    Mars-Sonde "Schiaparelli" abgestürzt - ESA spricht von "Crash"
    ExoMars-Mission: „Schiaparelli“-Sonde sendet bislang keine telemetrischen Daten
    ESA-Experte: Möglicherweise Probleme bei der Landung der ExoMars-Sonde „Schiaparelli“
    Tags:
    Bruchlandung, Fotos, NASA-Raumsonde Mars Reconnaissance Orbiter, Schiaparelli, Mars, ESA, NASA