22:07 26 September 2017
SNA Radio
    Bergwerk

    Gold bei Kohleverbrennung gewinnen – russische Wissenschaftler machen es vor

    © Sputnik/ Valeriy Melnikov
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1669241717

    Russische Physiker haben eine Methode entwickelt, um aus verbrannter Steinkohle Gold zu gewinnen, heißt es in einer Mitteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften.

    Das ist keine Zukunftsmusik: Bis zu einem Gramm Gold aus einer Tonne verbrannter Steinkohle können die russischen Wissenschaftler mit ihrer neuen Methode gewinnen. Eine Versuchsanlage funktioniere bereits und werde im kommenden Jahr in einem Heizkraftwerk im fernöstlichen Blagoweschtschensk installiert, heißt es in der Mitteilung.

    „Selbst wenn die Anlage nur die Hälfte des Goldes abfängt, sagen wir ein halbes Gramm pro Tonne, dann ist das schon eine mächtige Rendite“, sagt Oleg Agejew, Generaldirektor der Forschungseinrichtung. „Eine Tonne verbrannt, 1.500 Rubel gewonnen [umgerechnet 20 Euro]“, freut er sich.

    Die bereits gebaute Versuchsanlage funktioniere folgendermaßen: Der Rauch der verbrannten Steinkohle werde hundertfach gereinigt. Zuerst würden die Schadstoffe ausgewaschen. Dann würden die Abgase gefiltert, die Goldpartikel würden abgefangen und an die Veredelung weitergegeben.

    15 Jahre lang haben die Wissenschaftler die Zusammensetzung unterschiedlicher Steinkohle-Sorten aus der Region untersucht, bis sie herausgefunden haben, dass eine Tonne Kohle aus dem Jerkowezk-Becken bis zu einem Gramm des Edelmetalls enthält, wie die Wissenschaftsakademie mitteilt.

    Nun hoffen die Forscher auf ein Forschungsstipendium des Innovationszentrums Skolkowo, um die Anlage serienreif zu machen. Das Ministerium für Kommunalwirtschaft der Amur-Region habe seine Unterstützung bereits angekündigt, heißt es.

    Zum Thema:

    Marketwatch: Deshalb kaufen Russland und China Gold
    China rechnet mit russischem Gold
    „Bargeld horten, Gold kaufen“ - Finanzexperte: Ein ganz großer Crash steht bevor
    Tags:
    Gold, kohle, Skolkowo, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren