21:34 11 Dezember 2019
SNA Radio
    Titan und Saturn

    Wo siedeln Menschen nach dem Mars? Die Nasa hat einen Tipp

    © NASA .
    Wissen
    Zum Kurzlink
    227
    Abonnieren

    Ein Himmelskörper unseres Sonnensystems, der sich am besten für eine Besiedlung eignet, ist der Titan, einer der 62 Saturnmonde. Davon ist die Astronomin Amanda Hendrix von der Luft- und Raumfahrtagentur Nasa überzeugt, wie das Fachblatt „Scientific American“ berichtet.

    „Außer dem Mars können auch Jupiter- und Saturnmonde dem Menschen potentiell ein Zuhause bieten“, so die Wissenschaftlerin. „Es gibt zahlreiche Varianten, doch der Sieger steht fest: Der Titan ähnelt der Erde am meisten.“

    Der Titan sei nach der Erde der einzige Ort unseres Sonnensystems, auf dem flüssige Seen vorkommen – auch wenn diese nicht aus Wasser, sondern aus Kohlenwasserstoffen bestehen. Im Gegensatz zu unserem roten Nachbarplaneten habe der Saturnmond eine dichte, zu 95 Prozent aus Stickstoff bestehende Atmosphäre. In Kombination mit dem Magnetfeld des Gasgiganten biete diese der Titan-Oberfläche einen guten Schutz vor kosmischer Strahlung.

    Der „Luftdruck“, also der hydrostatische Druck auf dem Saturnmond sei nur eineinhalb Mal höher als auf unserem Planeten. Deshalb könnten sich die künftigen Kolonisatoren auf dem Titan auch mit einfacheren Raumanzügen wohler fühlen als auf dem Mars. Und die Kohlenwasserstoffvorräte sowie das Wassereis in den Tiefen des Titans würden das Problem mit der Verfügbarkeit des Raketentreibstoffs lösen. Als Baumaterial für künftige Wohnsiedlungen könne Kunststoff verwendet werden, schlägt Hendrix vor. 

    Die Forscher sehen jedoch auch Hindernisse zur Erschließung des Titans: die tiefen Temperaturen von schätzungsweise minus 180 Grad Celsius und die riesige Entfernung zu unserem Planeten – ganze sieben Jahre würde nämlich eine Reise zu diesem Saturnmond dauern.

    Und dennoch sei der Titan der menschenfreundlichste unter den Himmelskörpern unseres Sonnensystems. Der Merkur ist stark radioaktiv und extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Die Venus ist fast 500 Grad heiß, wobei der atmosphärische Druck auf diesem Planeten 93 Mal höher ist als auf der Erde. Der Mars kommt als Kolonie zwar am ehesten in Frage, doch seine dünne Atmosphäre, starke Radioaktivität und die fehlenden Rohstoffe würden eine Besiedlung erschweren.

    Der Titan ist der größte unter den 62 Saturnmonden. Im Vergleich zum Erdsatelliten seien sein Durchmesser anderthalb Mal und die Masse doppelt so groß. Die Atmosphäre des Titans bestehe überwiegend aus Stickstoff mit Methanspuren, die zu Wolken kondensieren. Im Januar 2005 landete das Forschungsmodul Huygens auf diesem Saturnmond, das sich zuvor von der Raumsonde Cassini abgekapselt hatte.

    Zum Thema:

    Schweizer Forscher: Auf erdnächstem Exoplaneten kann es Leben geben
    Neue Bilder: Weiteres Mars-Rätsel gelüftet
    „Wiege des Lebens“ auf Mars entdeckt
    Tags:
    Mars, Titan, Saturn