11:04 26 Februar 2017
Radio
    112 Kilometer Riss in Antarktis

    NASA entdeckt 112 Kilometer Riss in Antarktis Brauchen wir wieder eine Arche?

    © NASA. John Sonntag
    Wissen
    Zum Kurzlink
    332670839109

    Aufklärungsflugzeuge der NASA haben in einem der anfälligsten Gletscher der Antarktis einen riesigen 112 Kilometer langen Riss entdeckt, der den Beginn des Zerfalls dieses Gletschers und die Entstehung eines Mega-Eisberges mit einer Fläche von 6500 Quadratkilometern bedeutet, berichtet „Live Science“.

    Klima- und Ozeanforscher sowie andere Wissenschaftler waren lange Zeit der Ansicht, dass der Klimawandel mit der Vernichtung der nördlichen Eisvorkommen auf der Erde droht – der Gletscher Grönlands und der Eiskappe des Nordpols.

    Diese Vorstellung änderte sich in den letzten Jahren, als Wissenschaftler Beweise dafür fanden, dass als erstes nicht das nördliche Eis, sondern ein Teil der Gletscher der Antarktis verschwinden kann, was zu einem katastrophalen Anstieg des Meeresspiegels führen kann. Aus diesem Grund beobachtet die NASA ständig den Zustand des südlichen Eises im Rahmen des Projekts IceBridge, bei dem das Eis mithilfe der Aufklärungsflugzeuge beobachtet wird.

    Diese Studien zeigten, dass der so genannte Larsen-Gletscher an der Ostküste der Antarktis-Halbinsel am anfälligsten ist – er zerfällt bereits seit 1995, die letzten Splitter sollten sich in diesem Sommer abtrennen.

    Darum schmilzt Grönlands Eis schneller als je zuvor – Forscher

    So geschah es auch – die letzten Aufnahmen von NASA-Flugzeugen von Ende November und Anfang Dezember zeigen, dass sich im Larsen-C-Gletscher ein riesiger 112 Kilometer langer, etwa 100 Meter breiter und 500 Meter tiefer Riss gebildet hat.

    Den Wissenschaftlern zufolge entstand dieser Riss 2014 bzw. 2015, was einen überaus schnellen Zerfall bedeutet. Der Riss wird schnell größer, im Sommer wird sich der Larsen-Gletscher auf der südlichen Halbkugel in einen riesigen Eisberg mit einer Fläche von rund 6500 Quadratkilometern verwandeln.

    Zum Vergleich: Diese Fläche ist mit der Größe des US-Bundesstaates Delaware vergleichbar und macht rund ein Siebtel des Gebietss Moskaus, Estlands bzw. eines anderen kleineren europäischen Landes aus. Der Zerfall des Larsen-C-Gletschers wird zu einem beschleunigten Schmelzen und Abdriften der Kontinental-Gletscher der Antarktis führen.

    Zum Thema:

    Arktis: Russische Forscher können jetzt Eisberge „versetzen“
    Größtem Antarktis-Gletscher droht fatale Spaltung - Forscher
    Forscher schlagen Alarm: Polarkappen kriegen „Schweißflecken“
    Nukleare Bedrohung in schmelzenden Gletschern entdeckt
    Tags:
    Klimawandel, NASA, Larsen-Gletscher, Antarktis
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      Michail KurzAntwort anmike.holstein(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      mike.holstein, noch nicht aufgefallen, dass es eigentlich kaum noch Winter in unseren Breiten gibt? Dass Wetterextreme immer häufiger werden? Fragen Sie doch mal Menschen, die an Flüssen wohnen, oder Alpenbewohner, wie sich die Einnahmen der letzten Jahre entwickelt haben. Ein Weltuntergang sthet sicherlich nicht unmittelbar bevor, aber für unsere Kinder kann es schon ein bisschen knapp werden!
    • mike.holsteinAntwort anMichail Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michail Kurz, interpretieren sie nicht mehr in meinen Kommentar als dort steht.
      Die NASA hat dieselbe Glaubwürdigkeit wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.
    • avatar
      Jim HoldenAntwort anMichail Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michail Kurz, um noch nachzuschieben: Untersuchungen haben ergeben, wenn die Dächer der Häuser dieser Erde weiß wären, sich die Abstrahung soweit erhöhenwürde, dass die Co2 emissionen egalisiert werden würden. Um Umkehrschluss bedeutet dies, dass die Erwärmung der Erde von den Teerstraße und den sehr dunklen Photovolkatikanlangen auf den Dächern resultiert. Warum wohl hat man die silbergrauen Eternitdächer der 50iger und 60iger Jahre verboten?
    • avatar
      nixsagend
      Schaut Euch die langjährige Temperaturkurve an. Es gab immer Warm- und Kalt(Eis)zeiten. Wir bewegen uns derzeit kurz um die Nullachse. Also alles in Ordnung. Besser als wenn sich Eisberge bis nach Süddeutschland schieben und dort neue Endmoränen schaffen. Der Mensch nuß sich halt der Natur anpassen. Ich glaube die Sonnenaktivität hat deutlich mehr Einfluß auf das Klima als wir Menschen.
    • avatar
      e.mietz
      Die Antarktis umfasst ein 20 000 km langer Spülsaum entlang ihrer eisigen Begrenzung.
      Wenn da mal ein Stück mit 120 km Bruchkante abbröselt, ist das noch nicht einmal 1%. Außerdem ist da im Moment Sommerzeit. Da sind solche Dinge als normal anzusehen.

      Die NASA sollte den Ball flacher halten. - In diesem Falle ging er weit über das Tor.
    • ropri
      Da muß ich mal ganz unwissend fragen: Was ist der Unterschied zwischen Gletscher und Eisberg?
      Ist Gletsche ein mit Schee und eis Überzogener Fels und Eisberg die Masse, die sich von Fels trennt und runterstürzt?
    • avatar
      UdoAntwort anhorst(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      horst, ist aber keine Spachtelarbeit.
    • avatar
      UdoAntwort anropri(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ropri, Gletscher ist eine mehr oder weniger dicke Eismasse, die sich langsam ins Tal oder ins Meer schiebt, wo diese Gletscherplatten dann abbrechen, und daraus Eisberge oder große schwimmende Eisplatten entstehen.
    • avatar
      UdoAntwort anmike.holstein(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      mike.holstein, naja, da glaube ich der NASA aber doch etwas mehr als dieser syrische Beobachtungsstelle, was immer die auch mit dem Thema zu tun hat.

      Kurzum, was Fakt ist, da bricht ein riesiges Teil ab. Was dann letztendlich klimamäßig passiert, wird man sehen, vielleicht in einigen Jahren.
    • avatar
      KutteAntwort annixsagend(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      @nixsagend - genau meine Devise, der Mensch hat sich immer an die Natur anpassen müssen nicht umgekehrt und das der Klimawandel von Menschen verursacht wurde ist eine reine Hypothese also keine klaren haltbaren Beweise also bleiben sie nur Modelle die einer Theorie basieren. Es geht hier um viel Geld, wenn man den Menschen Angst macht und es den Menschen noch selbst in die Schuhe schieben kann, aber was das schlimme daran ist, die meisten Menschen Glauben auch noch so ein Mist.
      1. Wenn der Mensch daran Schuld wäre an der Klimaerwärmung d.h. durch den CO² Ausstoß warum wird dann immer noch auf Wachstum tendiert, höheres Wachstum bedeutet in der Ökonomie aber auch immer mehr Menschen, mehr Menschen beuten immer mehr Rohstoffe für die nächste Generation aus und verursachen wiederum mehr Abgase, mehr Feinstaub, mehr Müll, mehr Wohnraum usw.
      2. Es können nur Festlandeis das abschmilzt und in die Meere fließt den Meeresspiegel ansteigen lassen und da muss schon gewaltig viel Abschmelzen, denn die Erde ist mit 71% der Weltmeere bedeckt. Das sogenannte Schelfeis, das auf den Meeren Schwimmt, kann Gar nicht den Meeresspiegel ansteigen lassen.
      3. Rasche Erderwärmungen gehört zu jeder Erdgeschichte dazu egal ob mit den Menschen oder ohne den Menschen.
      4. Dass es eine Erderwärmung gibt steht ohne Zweifel fest, nur nicht von den Menschen verursacht, dies sind ganz normale Klimaschwankungen.
      Wie sah es den in den 80-iger Jahren aus? Der Schwarzwald einschl. Bayrischer Wald würden den Jahrtausendwechsel nicht überstehen. Dann kamen die sogenannten Klimaforscher auf die Idee die Erde könnt ja doch noch zu einer Eiszeit hin tendieren.
    • Reichsbürger
      Wer es glaubt
    • avatar
      Widerspruch
      wers glaubt, wird selig. hat jemand schon mal jemand die Diskussion verfolgt, daß die Erde vielleicht doch eine Scheibe ist?!
    • ropriAntwort anUdo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Udo, Also sind es beides Eisberge? Ist unter einem Gletscher kein Fels wie in den Alpen?
    • Piero DoldiAntwort anmike.holstein(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      mike.holstein, wer die Natur beobachtet, vorausgesetzt man macht sich die Mühe, und mehr Informationen zum Thema hat, wird es rasch verstehen, was da passiert. All jene, die das notorisch ablehnen, werden es spätestens dann kapieren, wenn sie die Erderwärmungskompensationssteuer an das Finanzamt abführen dürfen, weil unsere Küstenstädte unter Wasser stehen und Millionen Menschen neue Wohnungen, neue Arbeitsplätze neue Schulen etc. brauchen.
    • Piero DoldiAntwort anWiderspruch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Widerspruch, was hat das mit der Erderwärmung zu tun? Doch, wenn Sie die Scheibe bevorzugen, ist für Sie die Welt sowieso OK.
    • Piero DoldiAntwort anMichail Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michail Kurz, naturwissenschaftliche Erkenntnisse waren doch für Ignoranten und Zweifler mit fundamentalreligiösem Hintergrund noch nie relevant.
    • Hey Ihr HeulsusenAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,
      Ein Steuerbescheid ist ein tolles Argument , lmao !
    • avatar
      UdoAntwort anropri(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ropri, doch, ist es.
    • avatar
      UdoAntwort anWiderspruch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Widerspruch, wers glaubt, wird selig. :-)
    • Hey Ihr HeulsusenAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,
      Weil es alles Vermutungen sind !
    neue Kommentare anzeigen (0)