Widgets Magazine
01:45 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Russische Armee

    Nano-Technologie: Moskauer Forschungsuni entwickelt Super-Tarnkappenstoff

    © Sputnik / Alexander Kryazhev
    Wissen
    Zum Kurzlink
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)
    61375
    Abonnieren

    Physiker von der Moskauer technischen Hochschule MISIS haben ein Metamaterial mit einer einzigartigen Nano-Struktur entwickelt. Das Fachmagazin „Physical Review B“ stellt die Eigenschaften des neuen Materials vor.

    Seine Struktur ist heterogen, kann sowohl die Richtung als auch die Merkmale elektromagnetischer Wellen verändern und Lichteigenschaften steuern. Der neue Stoff kommt in der Natur nicht vor – es handelt sich um ein Metamaterial, das nur künstlich hergestellt werden kann. Das Besondere: Das neue Material kann Gegenstände in einem bestimmten Bereich der elektromagnetischen Strahlung unsichtbar machen.

    Selbstverständlich sind solche Eigenschaften für das Militär von Interesse. Anwendbar ist die neue Struktur aber auch in Lasern und Super-Computern, wie das Fachmagazin schreibt. In solchen Rechnern werden Daten durch Photonenimpulse statt durch elektrische Signale übertragen.

    Neue Aufklärungsgeräte für russische Soldaten: „Wie in einer Sci-Fi-Saga“

    Hightech-Tarnsystem
    © Foto : Xiang Zhang group, Berkeley Lab/UC Berkeley
    Der neue Werkstoff ist eine gemeinsame Entwicklung russischer Physiker von der MISIS und ihrer griechischen Kollegen von der Universität Kreta. Ermöglicht wurde das Gemeinschaftsprojekt durch das zwischen Russland und Griechenland 2016 unterzeichnete Kooperationsabkommen in der Quantentechnologie, das unter anderem die gemeinsame Finanzierung von Forschungsprojekten regelt.

    „Der Versuchsteil unserer Forschung ist das einzigartige Metamaterial – ein kleines flaches Gitter sogenannter Metamoleküle, die mit einem Laser aus einem Stück gewöhnlichen Stahls herausgeschnitten wurden“, erklärt der Projektleiter Dr. Alexej Bascharin, Spezialist für supraleitende Metamaterialien an der Moskauer Hochschule laut Journal.

    Seine besonderen Eigenschaften erhalte das Metamaterial durch die Form und die Anordnung der Gitterzellen. Auf der Grundlage des neuen Werkstoffs können hochempfindliche Sensoren entwickelt werden, als Basis für die neue Generation von Spreng- und Gefahrstoffdetektoren.

    Quanten
    © Flickr / NASA Goddard Space Flight Center
    Überdies eigne sich das Material hervorragend als Tarnkappentechnologie: Durch Hinzufügen eines nichtlinearen Halbleiters werde das Metamaterial zu einem variablen Stealth-Schirm, um Kampfmaschinen für Radar und Infrarot unsichtbar zu machen, so der russische Physiker.

    Einige russische Luft- und Raumfahrtkonzerne hätten bereits Interesse an der neuen Technologie bekundet, heißt es im Fachjournal.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)

    Zum Thema:

    Stealth-Technik besiegt? China baut einen Quantum-Radar
    Unsichtbare Panzer: Russlands Heer testet Stealth-Anstrichstoff
    Fünf Top-Leistungen der russischen Rüstungsindustrie im Jahr 2016
    Neues aus der russischen Armee: Wählen Sie Ihren Kampf-Liebling!
    Tags:
    Nano-Technologie, MISIS, Russland