Widgets Magazine
23:26 17 August 2019
SNA Radio
    Altern (Symbolbild)

    So wird das Altern verschoben – Wissenschaftler

    © Foto : Pixabay
    Wissen
    Zum Kurzlink
    4392

    Wissenschaftler einer Universität im US-Bundestaat Oregon haben Gene gefunden, die im hohen Alter oder in Stresssituationen aktiviert werden. Ihr „Einschalten“ kann demnach verschoben werden, teilte das Portal für wissenschaftliche Nachrichten EurekAlert! mit.

    Nicht weniger als 25 Gene sind  dem Bericht zufolge mit den so genannten circadianen Rhythmen verbunden. Sie werden im hohen Alter, bei Stresssituationen oder manchen Krankheiten aktiviert. Sie schützen das Nervensystem bei zellulären und molekularen Schädigungen beim Altern, das durch die Verletzung des biologischen Rhythmus verursacht wird, heißt es auf dem Portal.

    Der bekannteste der circadianen Rhythmen ist der Schlaf-Wach-Rhythmus. Laut den Wissenschaftlern sollte man nachts unbedingt schlafen, damit der Mechanismus des Alterns sich verlangsamt und das „Einschalten“ der dafür zuständigen Gene verschoben wird. Tagsüber sei demnach kein Nickerchen angesagt, damit der Organismus die Rhythmen nicht verwechselt und das vorzeitige Altern nicht aktiviert.

    Die Wissenschaftler hatten ihre Experimente an Fruchtfliegen durchgeführt. Die Ergebnisse gelten dem Bericht zufolge auch für Menschen. Das liege daran, dass einige biologische Prozesse bei Fruchtfliegen und Menschen von ähnlichen Gengruppen kontrolliert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hoffnung für Krebskranke: Russische Wissenschaftler heilen Krebs mit Vitamin B2
    Wissenschaftliche Sensation: Erstes Baby von drei Elternteilen in Mexiko geboren
    Wissenschaftler entdecken Mammut-„Friedhof“ bei Nowossibirsk
    Wissenschaftler: Mond entstand im Ergebnis von Erdmantel-Verdunstung
    Wissenschaftler ermitteln vom Aussterben bedrohte Tierarten
    Tags:
    circadiane Rhythmen, Altern, Gene, Oregon, USA