06:52 25 Juli 2017
SNA Radio
    Krebszellen

    Nano-„Raubtiere“ gegen Viren und Krebszellen: Russland zeigt neue Nanoroboter

    © Foto: Polytechnique Montréal, Uni. de Montréal, McGill University
    Wissen
    Zum Kurzlink
    41096423

    Russische Forscher haben sogenannte Nanoroboter entwickelt, die schwere Krankheiten, beispielweise Krebs, im Körper entdecken und heilen können, wie der Berater des Generaldirektors des staatlichen Technologiekonzerns Rostec, Sergej Sokol, Journalisten sagte.

    Die Roboter hat die Holding „Rosselektronika“, ein Institut von Rostec, entwickelt. Sie können in vielzähligen medizinischen Bereichen eingesetzt werden, beispielweise bei Diagnostik und Behandlung von Krebs, Infektionen, Krankheiten des Zentralnervensystems sowie um Wunden zu heilen und innere Blutungen zum Stehen zu bringen.

    „Für die Behandlung onkologischer Krankheiten werden mikroskopische Roboter-Systeme gestaltet, die Krebszellen selbstständig finden und von innen zerstören können“, so Sokol.

    Demnach werden dafür spezielle nanometerkleine Scheiben benutzt, die aus in einer bestimmten Reihenfolge angeordneten Gold- und Nickelschichten bestehen und biologisch aktive Moleküle enthalten.

    „Phantastisches Ergebnis“: Russland testet neues Anti-Krebs-Mitte

    „Wenn sie in den menschlichen Körper geraten, verwandeln sich die Nanoroboter in ‚Raubtiere‘, die Viren und Krebszellen aufspüren. Nachdem sie ihr Ziel gefunden haben, dringen sie nach innen oder ‚kleben‘ sich an die ‚Opfer‘. Dann zerstören sie die Struktur der kranken Zelle oder des Virus und sorgen für ihr Absterben“, erklärte Sokol.

    Zum Thema:

    Forscher aus Russland und USA lassen künstliche Intelligenz Antikrebsmittel suchen
    „Nano-Granaten“ gegen Krebs entwickelt
    „Elixier der ewigen Jugend“ wirkt: Anti-Aging-Mittel aus Europa mit Erfolg getestet
    „Haare ab für Max“: Schüler-Solidarität ergreift die Herzen - FOTOs
    Tags:
    Medizin, Krebs, Nano-Technologie, Forschung, Wissenschaft, Rostech, Rostec, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren