01:03 27 September 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    181577
    Abonnieren

    Gigantische „Hügel“ auf dem Boden der Barentssee drohen zu explodieren und große Mengen an Methan ins Meer und in die Atmosphäre freizusetzen.

    „Jedes Jahr kehren wir zu diesen Wölbungen auf dem Grund zurück und erwarten besorgt, dass eine von ihnen bereits zu einem Krater geworden ist, wie wir sie an anderen Stellen der Barentssee gefunden haben. Diese Strukturen, die wir „Frosthügel“ nennen, stellen die letzten Spuren der Eiszeit dar. Das Einzige, was sie vom Explodieren abhält, ist, dass die Meerestiefe an dieser Stelle etwas größer ist, als dort, wo wir die Krater gefunden haben“, erklärte der Mitarbeiter der Arktischen Universität Norwegens in Tromsø Pawel Serow.

    Die Krater, die die russischen und westlichen Geologen am Ende des vorigen Jahrhunderts entdeckt haben, haben Durchmesser von einigen Hundert Metern und sind einige Dutzende Meter tief. Diese Vertiefungen entstanden vor ungefähr 12.000 Jahren an den Stellen, an denen große Ablagerungen von gefrorenem Methan unter dem enormen Druck der 2000 Meter dicken Eiskruste zusammengepresst wurden. 

    Beim Rückzug des Eiszeitgletschers begann das Methaneis zu schmelzen, was zur Entstehung der Riesenhügel und ihren späteren Explosionen führte. Das dabei frei gesetzte Gas konnte die Gletscherschmelze beschleunigen und zum Ende der Eiszeit führen. Berichtet Nachrichtenagentur Vesti.

    Die Experten stellten fest, dass dieser Prozess noch nicht abgeschlossen sei und weitere „Methanhügel“ in der Barentssee explodieren könnten. Zu diesen Schlussfolgerungen kamen die Wissenschaftler, als sie den Meeresboden nahe der Bäreninsel untersuchten, wo die alten Krater und Explosionsspuren vorgefunden wurden.

    Beobachtungen zeigten, dass ständig kleine Methanmengen aus dem Bodengestein austreten, das große Ablagerungen von gefrorenem Methan enthält.

    Diese Ablagerungen werden mit der Zeit sehr instabil und wären schon längst explodiert, wenn das Meer an dieser Stelle weniger als 20 Meter tief wäre. Die Erwärmung des Weltmeeres kann dieses Gleichgewicht zerstören und zur Explosion der „Frosthügel“ führen, deren Folgen unberechenbar sind.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2 profitiert von Abgang der Niederlande – Experte
    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Frankreich: Tschetschene nach Streit auf Caféterrasse erschossen – Medien
    Tags:
    Gletscher, Barentssee