Widgets Magazine
15:05 19 September 2019
SNA Radio
    Der Bau eines Dammes in Äthiopien (Archivbild)

    „Kampf um Wasser“: Wissenschaftler nennen potenzielle Konfliktherde

    © AP Photo / Elias Asmare
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 315
    Abonnieren

    Hydrologen und Politologen haben die Situation mit dem Zugang zu Wasser in allen Ländern der Welt analysiert und einige Regionen genannt, in denen in der Zukunft Kriege und Konflikte um den Zugang zu Wasser entstehen können. Diese Prognose hat Zeitschrift „Global Environmental Change“ veröffentlicht.

    Das Problem mit dem Zugang zu reinem und Trinkwasser ist in der Weltpolitik und Diplomatie wegen des Zuwachses der Weltbevölkerung, des wirtschaftlichen Bedarfs an Wasser und des Klimawandels in den Vordergrund getreten. Wegen der öffentlichen Nutzung der Gewässer der Flüsse oder Seen entstehen jährlich Konflikte. Einige von ihnen, wie der Konflikt zwischen Indien und Pakistan um das Indus-Tal, können sich den Wissenschaftlern zufolge in der Zukunft zu einem großen konventionellen oder sogar zu einem lokalen nuklearen Krieg entwickeln.

    Eric Sproles, Hydrologe von der Oregon State University (USA), und seine Kollegen haben dutzende potenzielle Gefahrenherde genannt. Sie analysierten die Situation um 1400 bestehende oder im Bau befindliche Stauseen und Dämme, die Flüsse absperren, die entlang der Grenze oder über die Grenze zwischen zwei und mehr Staaten verlaufen.

    Der meiste Teil dieser Dämme befindet sich in Süd- und Südostasien: Die Wahrscheinlichkeit eines Konfliktes um die Flüsse in Hindustan und Indochina ist sehr hoch. Konflikte können auch zwischen China und Vietnam (um die Flüsse Bei Jiang und Sikiang) sowie zwischen Myanmar und seinen Nachbarn (wegen des Dämme-Baus an den Nebenflüssen des Irrawaddys) ausbrechen. Russland hat in diesem Fall „Glück“: Probleme können nur im Einzugsgebiet des Amur im Fernen Osten entstehen.

    Die konfliktträchtigste Region ist laut den Hydrologen Nordafrika: Dort können Konflikte um die Quellgebiete des Nils sowie um den Awash-Fluss ausbrechen, und zwar zwischen Ägypten und Äthiopien.

    Die Wissenschaftler hoffen, die Politiker und Diplomaten würden die von ihnen gesammelten Angaben beachten und solche Konflikte in der Zukunft verhindern. Dazu seien bilaterale und mehrseitige Abkommen über Wasservorkommen nötig.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kann Trinkwasser gefährlich sein? Ja – aus Plastikflaschen
    UN: Hälfte der Weltbevölkerung mangelt es 2030 an Trinkwasser
    Trinkwasser und Nahrungsmittelversorgung
    Opportunity findet Spuren von Trinkwasser auf dem Mars
    Tags:
    Wasservorkommen, Wasser, Trinkwasser, Fluss, Afrika, Asien