23:31 12 August 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 194
    Abonnieren

    Die USA sind von einer Epidemie der Einsamkeit erfasst. Zu diesem Schluss sind die Teilnehmer der 25. Jahreskonferenz der Amerikanischen Psychologischen Gesellschaft (American Psychological Association/APA) gekommen, wie das Portal life.ru. berichtet.

    Dr. Julianne Holt-Lunstad, Professorin an der Brigham Young University in Provo, Utah, ist neben anderen Psychologen dem Problem der Einsamkeit und deren gesundheitsschädigender Wirkung auf den Grund gegangen.

    Laut der von ihr vorgenommenen Studie (AARP’s Loneliness Study) leiden etwa 42,6 Millionen Erwachsene im Alter über 45 Jahre in den USA unter chronischer Einsamkeit. Außerdem zeige die jüngste Volkszählung, dass mehr als ein Viertel der US-Bürger allein wohnen und mehr als die Hälfte nicht verheiratet sind.

    „Es gibt schlagende Beweise dafür, dass die soziale Isolierung und die Einsamkeit das Risiko eines vorzeitigen Todes deutlich erhöhen“, so Holt-Lunstad.

    Um diese Epidemie zu bekämpfen, ist nach Meinung der Mediziner neben entsprechenden sozialen Programmen auch ein aufklärendes Schulprogramm notwendig, in dessen Rahmen den Schülern der Unter- und Mittelstufe beigebracht wird, dass sie für ihre Nächsten sorgen müssen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Einsamkeit im Internet: Japaner stellt trotz Null-Resonanz hunderte Videos in Netz
    Psychologie-Studie: Menschen mit hohem IQ sollten weniger Umgang mit Freunden pflegen
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    „Vielen Dank, Sergej“: Heiko setzt Maas-Stab in Moskau und will alle in Deutschland schützen
    Tags:
    Isolierung, Tod, USA