17:01 20 Juni 2019
SNA Radio
    Vulkan (Archivbild)

    Hauptkomponente für Akkus: Neue Lithium-Quellen gefunden

    CC BY-SA 2.0 / peterhartree / Bárðarbunga Volcano, September 4 2014
    Wissen
    Zum Kurzlink
    224924

    Wer heute ein Akku braucht, kommt ohne Lithium nicht aus. Forscher der Stanford University haben jetzt eine neue Quelle dieses wertvollen Metalls entdeckt: Die Supervulkane des pazifischen Feuerrings. Das Portal „gagadget“ berichtet.

    Die größten Lithium-Vorkommen sind in Chile und in Australien konzentriert. Jetzt kann dieses Metall auch in der Nähe der Supervulkane des pazifischen Feuerrings geschürft werden, schreibt das Portal.

    Forscher der Stanford University haben nämlich die Zusammensetzung des Gesteins in den Vulkankratern von Oregon und Nevada untersucht und dabei festgestellt: Es enthält tatsächlich Lithiumerz.

    Der größte Unterschied zwischen Supervulkanen und normalen Vulkanen ist, dass die großen Feuerberge pro Aktivzyklus bis zu 1.000 Kubikkilometer Material ausspeien, das unter anderem eben auch Lithium enthalten kann.

    Die Nachfrage nach diesem Metall wird jedenfalls sehr wahrscheinlich stark zunehmen. Die Weltwirtschaft steht nämlich vor einem Quantensprung: Zwei Millionen Elektroautos gibt es in der Welt bereits, so die Internationale Energieagentur. Und die Autobauer entwickeln den Elektroantrieb permanent weiter. Volvo hat etwa angekündigt, alle seine reinen Verbrenner schon 2019 komplett durch Hybridantriebe zu ersetzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Sternforscher entdecken Weißen Zwerg im Kleinen Bär
    Burma: 100-Millionen-Jahre-alte Blumen im Bernstein entdeckt
    Nasa-Forscher bereut, Aliens Karten mit Position der Erde geschickt zu haben
    Tags:
    Entdeckung, Vulkan, Lithium-Akkus, USA, Australien, Chile