03:42 29 Januar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1710102
    Abonnieren

    Vor dem Hintergrund der Eskalation um Nordkoreas Atomprogramm werden für die US-Armee spezielle Medikamente entwickelt, die gegen schädliche Auswirkungen radioaktiver Strahlung auf den menschlichen Körper schützen sollen, berichtet der Sender CNN.

    Ein Korrespondent des Fernsehsenders besuchte ein wissenschaftliches Labor im israelischen Haifa, wo das US-Militär zusammen mit israelischen und japanischen Experten ein Medikament unter der Bezeichnung PLXRAT entwickeln und testen soll.

    Es wird berichtet, dass das Medikament aus Plazenta-Stammzellen extrahiert wird, die dem Körper dabei helfen sollen, sich nach einer Strahlenbelastung „oder etwas Schlimmeren“ zu erholen.

    Angesichts der jüngsten nordkoreanischen Atomtests sei die Dringlichkeit einer solchen Entwicklung stark gewachsen.

    „Zu unseren Hauptzielen gehört es zu schauen, ob es möglich ist, diese Zellen zur Prävention noch vor einer direkten Strahleneinwirkung auf einen Soldaten zu verwenden und sämtliche Schäden durch Strahlung zu vermeiden“, sagte Yaki Yanays, der Generaldirektor der Biotech-Firma Pluristem in Haifa.

    Am Sonntag hatte Nordkorea im staatlichen Fernsehen von einem erfolgreichen Test eines Wasserstoff-Sprengkopfes berichtet. Der Sprengkopf ist für interkontinentale ballistische Raketen bestimmt. Bei dem Test, der erfolgreich verlaufen sei, ist laut Pjöngjang kein Austritt radioaktiver Stoffe registriert worden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    „Kein Schuss ohne toten Nazi“: Scharfschützin Rosa Schanina starb vor 75 Jahren
    „Welches Nachbarland war so irre?“: Wo ein Kraftwerksmitarbeiter „politisch Gezerrte“ herausfordert
    Tags:
    Nordkorea, USA