00:14 23 April 2018
SNA Radio
    Teil von Large Hadron Collider (Archivbild)

    Teilchenbeschleuniger der Zukunft: Russen bauen mit

    © Foto : CERN
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 355

    Der russische Technologiekonzern Rosatom nimmt am Bau des Future Circular Colliders (Dt.: „Speicherring der Zukunft“) teil, der den Large Hadron Collider (Dt.: „Großer Hadronen-Speicherring“) in Europa ablösen soll.

    Rosatom entwickelt supraleitende Materialien für den Bau des neuen Colliders, den das Europäische Kernforschungszentrum CERN bei Genf bereits projektiert.

    Der Large Hadron Collider (LHC) ist ein Teilchenbeschleuniger am CERN. Er verfügt über ein Synchrotron in einem 26,7 Kilometer langen unterirdischen Ringtunnel, in dem Protonen oder Blei-Kerne gegenläufig nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und zur Kollision gebracht werden.

    Mehr zum Thema: Teilchenbeschleuniger FAIR in Darmstadt erzeugt nach 2020 Antimaterie

    Forschungsziele am LHC sind die Erzeugung und genaue Untersuchung bekannter und noch unbekannter Elementarteilchen und Materiezustände. Besonderes Augenmerk liegt daher auf dem Higgs-Boson, deren Nachweis das CERN im Juli 2012 bekanntgegeben hatte.

    Zum Thema:

    Schweizer Himmel “brennt”: Collider erschreckt Europa mit "Tor in andere Dimension"
    „Menschen-Opfer” vor CERN? Vermummte „richten“ Frau hin - VIDEO
    Atommüll unschädlich machen: Russland und Japan vereinbaren Kooperation
    Rosatom entwickelt Akku mit 50 Jahren Lebensdauer
    Tags:
    Physik, Rosatom, CERN, Schweiz, Russland