15:39 07 August 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    720410
    Abonnieren

    Chinesische Physiker haben gemeinsam mit ihren Kollegen aus Österreich erstmals Quantenzustände über Kontinente hinweg teleportiert.

    Quanten
    © Flickr / NASA Goddard Space Flight Center
    „Uns ist es gelungen, den Quantenschlüssel von einem Satelliten über eine Distanz von 1200 Kilometern auf die Erde zu übertragen, zwei verschiedene Punkte auf der Erde über eine analoge Entfernung miteinander zu verbinden sowie den ersten Versuch einer orbitalen Quantenteleportation durchzuführen“, erklärte die chinesische Akademie der Wissenschaften am Freitag. Die Qualität der Datenübertragung sei im Vergleich zum Glasfasernetz 20 Mal besser gewesen.

    Die Teleportation sei über den Satelliten Micius erfolgt. Dieser Quantensatellit, der vor einem Jahr ins All gebracht worden sei, sei erstmals für praktische Zwecke genutzt worden, so die chinesischen Forscher.

    Der Präsident der chinesischen Akademie der Wissenschaften Chunli Bai und sein österreichischer Amtskollege Anton Zeilinger hielten eine interkontinentale Videokonferenz ab, bei der die Datenübertragung zwischen Peking und Wien erstmals mit Hilfe von Quanteneffekten verschlüsselt und dadurch völlig abhörsicher war.  

    Bei der Quantenteleportation werden keine Teilchen im klassischen Sinne, sondern deren Zustände übertragen.

    Das ist durch das Phänomen der miteinander verschränkten Quantenteilchen möglich: Nimmt ein Teilchen einen Zustand an, hat das verschränkte Teilchen genau in diesem Augenblick denselben Zustand.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Alien-Schiff verschwindet im Himmelsportal – Teleportations-VIDEO
    Chinesen bauen Super-Antrieb entgegen allen Gesetzen der Physik – VIDEO
    Explosion in Beirut: Raketenangriff oder Einmischung von außen nicht ausgeschlossen – Präsident
    Tags:
    Peking, Wien, Österreich, China