12:00 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Blick auf antarktische Gletscher aus dem All

    Riesenloch im Antarktis-Eis entdeckt – Forscher rätseln

    © Foto: NASA/GSFC
    Wissen
    Zum Kurzlink
    4665

    Kanadische Wissenschaftler haben im Eisschild der Antarktis ein Loch größer als Tschechien entdeckt, wie das Portal „Motherboard“ berichtet. Jetzt rätseln sie über dessen Ursprung: Außer Erderwärmung kommen andere Ursachen in Betracht.

    Solche Riesenlöcher im Eisschild sind an sich für die Wissenschaftler nichts Neues. „Polynja“ heißt so eine Erscheinung im Fachjargon. Normalerweise entstehen sie unweit der Grenze zwischen antarktischem Gletscher und Meer.

    Aber diese Polynja sticht hervor: Sie hat sich weitab dieser Grenze gebildet, hunderte Kilometer vom Wasser weg. Und das ist ein Hinweis darauf, dass bislang unbekannte Prozesse deren Entstehung verursacht haben.

    Entstanden ist das Loch am 9. September 2017, wie die Forscher vermuten, im Raum des Weddell-Meeres. Beobachtet wurden solche Gebilde auch früher schon: In den Siebziger Jahren etwa wurde eine Polynja entdeckt, konnte jedoch nicht tiefgehender untersucht werden, weil entsprechende Satelliten damals fehlten. In den darauffolgenden 40 Jahren blieb der Eisschild der Antarktis unversehrt.

    Zu behaupten, das jetzige Riesenloch sei eine Folge der Erderwärmung, wäre verfrüht, betonen die kanadischen Forscher. Jedoch wissen sie jetzt schon, dass die Polynja sich auf die Strömungsverhältnisse im Meer auswirkt: Wärmeres Wasser könnte so an die Oberfläche treten und das Zufrieren des Lochs verhindern.

    Zum Thema:

    Antarktis zerfällt: Eisberg in Größe von Manhattan abgebrochen
    Russe aus dem Ural findet abgestürztes Ufo in der Antarktis – VIDEO
    Tickende Zeitbombe: Neue Vulkane auf Antarktis machen Forscher nervös
    Aliens über Antarktis erfasst: Südpol-Sichtung wirft Fragen auf – VIDEO
    Tags:
    Geheimnisse, Entdeckung, Forscher, Eis, Schwarzes Loch, Motherboard, Antarktis
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren