08:09 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Observatorium (Archivbild)

    "Mit einfachem Fernrohr zu sehen" - Forscher berichten über hellste Supernova

    © Foto: U.S. Department of Energy
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 170

    Es war ein ganz normaler Stern, wie es ihn in einer Sternwolke zu Milliarden gibt. Doch auf einen Schlag leuchtete er um das 25-Fache heller als alle anderen. Forscher aus Russland und dem Westen haben die Supernova in unserer Nachbargalaxie – der Kleinen Magellanschen Wolke – entdeckt, wie das Fachblatt „MNRAS“ berichtet.

    „Was im ersten Moment nach diesem Blitz passierte, konnten wir mit dem Swift-Teleskop feststellen. Unseren Berechnungen zufolge steht die Masse dieses weißen Zwergs kurz vor ihrem Maximum. Wenn der Zwerg weiterhin Materie von seinem Nachbarn stiehlt, wird sein Leben mit einer noch größeren Explosion enden“, sagt der Sternforscher Kim Page von der University of Leicester laut dem Fachblatt.

    Supernovae sind ihrem Wesen nach keine neuen Sterne, wie das Fachblatt erläutert. Sie entstehen infolge heftiger Explosionen in anderen, längst existenten binären Sternsystemen. Binär sind diese Systeme, weil sie aus einer Doppelkomponente bestehen: Einem weißen Zwerg und einem Stern, der etwas kleiner und kälter als unsere Sonne ist.

    Der massivere „Zwerg“ saugt seinem kleineren Begleiter Wasserstoff ab – solange, bis seine Masse eine kritische Marke erreicht und er explodiert. Die dabei freiwerdende Energie ist enorm: Der Stern leuchtet zehntausend Mal heller als gewöhnlich – eine Supernova erlebt ihre „Sternstunde“ am Firmament.

    Schon wenige Tage nach diesem Mega-Ereignis flacht die Helligkeit ab. Andere Supernovae können jedoch mehrere Explosionen nacheinander erleben und bleiben länger hell.

    Eben das haben Page und seine Kollegen miterlebt, als sie die Kleine Magellansche Wolke beobachteten. Unter den Entdeckern waren übrigens auch russische Sternforscher in einem Observatorium im Nordkaukasus.

    Um die Supernova am nächtlichen Himmel zu erkennen, wäre jedoch kein Teleskop notwendig gewesen: Der Stern leuchtete stärker als Pluto und andere Zwergplaneten unseres Sonnensystems. Ein aufmerksamer Beobachter hätte den Blitzstern fernab der Großstädte auch mit einem guten Feldstecher sehen können.

    Zum Thema:

    Wie das All einen Stern verlor
    Leuchtturm-Satellit im Weltall: Russische Ingenieure bauen „hellsten Stern“
    Tags:
    Supernova, Entdeckung, Stern, England, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren