20:53 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Verwaltungszentrale eines russischen Atomkraftwerks

    Russische Wissenschaftler entwickeln System für Vorhersage von AKW-Unfällen

    © Sputnik/ Pawel Litsyn
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2475273

    Strenggenommen sind Steuerungssysteme für hochkomplexe Satelliten das Haupttätigkeitsfeld des russischen Raumfahrtkonzerns RKS. Aber seine Fachleute können mehr als das: Sie haben ein Frühwarnsystem entwickelt, das Störfälle in Kernreaktoren erkennen kann, bevor es überhaupt zu Unfällen kommt.

    Das Herzstück dieses AKW-Frühwarnsystems ist ein Netz aus Beschleunigungsmessern im Miniaturformat. Dieses Netzwerk ermittelt Daten, die mithilfe einer eigens entwickelten Software in Bruchteilen einer Sekunde ausgewertet und an das Personal des Kernkraftwerks übermittelt werden. 

    Dabei geht die Anlage über das bloße Messen und Erkennen hinaus: Sie analysiert den technischen Zustand von Reaktorkomponenten und gibt Handlungsempfehlungen an die Spezialisten weiter. Auch kann das System so die Lebens- und Funktionsdauer bestimmter Bauteile des Reaktors prognostizieren und frühzeitig vor Verschleiß warnen.

    Ein angesichts der Anti-Russland-Sanktionen des Westens wichtiger Aspekt: Die smarte Anlage besteht ausschließlich aus russischen Komponenten neuer Generation. Der Chefentwickler des Systems, Andrej Nikolaew, erklärt:

    „Wir arbeiten aktiv daran, das Monopol der US-Amerikaner und der Europäer auf dem Markt der Messtechnik zu überwinden und die russische Technologie noch wettbewerbsfähiger zu machen. Die Anlage, die unsere Ingenieure entwickelt haben, ist ihrer westlichen Konkurrenz in einigen Schlüsselparametern voraus – dabei aber deutlich günstiger. Und was die Zuverlässigkeit auch unter Extrembedingungen angeht, so ist unsere Technologie die beste auf dem Markt“, so der Fachmann.

    Der Erfolg scheint dem Ingenieur rechtzugeben: Die Systeme des russischen Technologiekonzerns RKS arbeiten nicht nur in russischen und weißrussischen Reaktoren – im Einsatz sind sie auch in Bulgarien, in Indien, im Iran und in China.

    Zum Thema:

    Fukushima: Japan verschiebt Entsorgung von abgearbeitetem Kernbrennstoff auf 2023
    Atomunglück von Fukushima: Putin bietet Abe Knowhow für AKW-Wiederaufbau an
    Tschernobyl: Kein Lagerplatz mehr für hochradioaktiven Atommüll – was nun?
    Tschernobyl zur Vermietung: Kiew-Initiative kommt Ukrainern teuer zu stehen - Experte
    Tags:
    Forscher, Sicherheit, Atomenergie, Atomkraftwerk, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren