11:51 18 November 2019
SNA Radio
    Diabethes (Symbolbild)

    Russische Forscher erkennen Diabethes anhand des Atems

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1371
    Abonnieren

    Wissenschaftler von der Chemiefakultät der Moskauer Lomonossow Universität haben bewiesen, dass der Blutzuckergehalt sich nicht nur anhand von Blutproben sondern auch anhand des Kondensats der ausgeatmeten Luft bestimmen lässt.

    Diabetiker müssen den Glucosespiegel kontrollieren, für diese Tests werden meistens Blutproben verwendet. Russische Forscher haben als Alternative vorgeschlagen, dafür das Kondensat des Atems zu verwenden. Dabei wird die Haut nicht verletzt, was eine mögliche Infizierung ausschließt. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin „Electrochemistry Communications“ veröffentlicht.

    Mehr zum Thema: Quiz zur Verbrauchertäuschung: Wissen Sie, was an diesen Produkten nicht stimmt?

    Um ihre Hypothese zu bestätigen, verglichen die Wissenschaftler den Glucoseanteil im Blut der Probanden und in ihrem Atem. Mit Hilfe von hocheffektiven Biosensoren stellte es sich heraus, dass die ausgeatmete Luft tatsächlich Glucose enthält und dass die Konzentrationsänderungen des Glucoseanteils im Atem und im Blut korrelieren.

    „Die Kommerzialisierung der vorgeschlagenen Methode zum Aufzeigen der Glucose anhand des Kondensats der ausgeatmeten Luft verbessert die Lebensqualität von Hunderten Millionen Menschen, die derzeit mehrmals pro Tag Blutproben entnehmen müssen“, äußerte einer der Autoren des Artikels, Arkadij Karjakin, abschließend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Die Wechseljahre beim Mann – und was Mann dagegen tun kann
    Sitzen bleiben ohne Gewissensbisse: Forscher raten davon ab, Senioren Sitz anzubieten
    Vorsicht: Das müssen Männer über Bluttransfusion wissen - Studie
    EU-Behörde nennt Ursache für vorzeitigen Tod von über 400.000 Europäern
    Tags:
    Forschung, Wissenschaft, Gesundheit, Medizin, Moskauer Lomonossow-Universität, Russland