11:14 14 August 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    6222
    Abonnieren

    Langer Aufenthalt in der Schwerelosigkeit des Weltraums kann bei Raumfahrern Missbildungen des Gehirns verursachen – Wahrnehmungsstörungen und Intelligenzschwäche könnten die Folge sein. Britische Wissenschaftler haben dies herausgefunden, berichtet die Fachzeitschrift „NEJM“. Aber ein Gegenmittel haben die Forscher auch schon.

    Denkschwache Astronauten, die in hochkomplexen Raumschiffen durch das All rasen, sind natürlich eine Gefahr für sich, ihre Kollegen und die Technik.

    „Kommt es zu Hirnfunktionsstörungen, können die Raumfahrer selbst in kürzester Entfernung nichts mehr erkennen, sie verlieren ihr Lesevermögen und können dann nicht einmal die einfachsten Versuche an Bord durchführen. Auch wird ihre Wahrnehmung verzerrt, was noch schlimmere Folgen haben kann“, sagt der Hirnforscher Daniel Brown von der Nottingham Trent University laut dem Blatt.

    Solche Hirnfunktionsstörungen können bei langem Aufenthalt im Weltraum auftreten, hat Browns Kollegin Donna Roberts von der University of Southern California herausgefunden.

    Sie hat nämlich die Gehirne von 18 Astronauten untersucht, die lange Zeit an Bord der Internationalen Raumstation gearbeitet hatten. Außerdem hat sie über drei Monate hinweg ein Experiment mit freiwilligen Probanden durchgeführt: Diese mussten die ganze Zeit hindurch in einem Labor auf speziellen Liegen mit abgesenktem Kopf schlafen.

    Danach wurde ihr Gehirn „durchgeleuchtet“. Das Ergebnis: Bei den Versuchsteilnehmern hatten sich ganze Hirnregionen verschoben. Jene Bereiche, die zwischen den Augen angeordnet und für die Verarbeitung von Außenreizen zuständig sind, wurden gequetscht und verformt – in anderen Hirnregionen entstanden hingegen Hohlräume.

    Solche Anomalien können sich äußerst negativ auf die Klarheit der Wahrnehmung und das Denkvermögen der Raumfahrer auswirken, was eine Mars-Mission massiv gefährden würde, schreibt das Blatt.

    Wie kann man dieses Problem in den Griff kriegen? Ein futuristisches Gerät wie in Science-Fiktion-Filmen müsse dafür nicht erfunden werden, beruhigen die Forscher. Es reicht, wenn auf dem Raumschiff für die Mars-Mission eine einfache Zentrifuge installiert wird. Darin könnten die Raumfahrer sich zumindest zeitweise wieder in der Schwerkraft aufhalten, was den gefährlichen Verformungen ihres Denkorgans vorbeugen würde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Die Aliens überweisen mir gutes Geld“ – Alienforscher klärt Mysterium auf (Satire)
    Von Däniken: „Die Aliens kommen wieder und helfen uns auf den Sprung“ – EXKLUSIV
    Untergetaucht: Zwischen Aliens und Menschen liegen Wasserwelten
    Ex-Anwalt Trumps wirft US-Staatschef heimliche Absprachen mit Russland vor
    Tags:
    Analyse, Astronauten, Mission, Weltraum, Erde, Mars