07:49 17 November 2019
SNA Radio
    Softdrinks

    Softdrinks bergen Todesgefahr – Studie

    © AP Photo/ Wilfredo Lee
    Wissen
    Zum Kurzlink
    7783
    Abonnieren

    Der regelmäßige Konsum von kohlensäurehaltigen Getränken steigert das Risiko für Diabetes, erhöhten Blutdruck und Schlaganfall. Zu diesem Schluss sind Forscher an der Universität Stellenbosch in der Südafrikanischen Republik gekommen, schreibt „Daily Mail“.

    Eine Standard-Dose (0,33 Liter) Sprudel enthält laut der Studie rund 39 Gramm Zucker, was den Tagesbedarf eines Erwachsenen um 14 Gramm übersteigt. Das kann nicht nur das Körpergewicht vergrößern, sondern auch eine Reihe von Erkrankungen verursachen, so die Zeitung.

    Bei Personen, die mehr als fünf Mal täglich kohlensäurehaltige Getränke verzehren, entwickeln sich Diabetes Typ 2 und das metabolische Syndrom: Gewichtszunahme, Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels und arterieller Bluthochdruck. Die Forscher berufen sich auf UN-Angaben, laut denen diese Erkrankungen jährlich 19 Millionen Menschenleben fordern.

    Bei Personen, die im Laufe von zehn Wochen Softdrinks konsumierten, sind die Insulinsensitivität um 17 Prozent zurückgegangen und Beschwerden über erhöhten Blutdruck und sonstige Herz-Kreislauf-Störungen eingetreten.

    Professor Faadiel Essop, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität, äußerte dazu: „Die vielfache Verbreitung dieser Gesundheitsstörungen steht in enger Verbindung mit der Urbanisierung und der falschen Lebensweise, unter der Bewegungsarmut, Rauchen und falsche Ernährung verstanden werden. In den letzten Jahrzehnten ist ein übermäßiger Zuckerkonsum zu beobachten. Das ist eine der markantesten globalen Ernährungsänderungen, die als Hauptfaktor für die Entwicklung von metabolischen und Gefäß-Krankheiten gelten.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Dieser Affe hat wahrlich Übergewicht wegen ungesunder Ernährung – VIDEO
    Gegen Diabetes mit Smartphone? So geht’s
    Tags:
    Studie, Daily Mail, Südafrikanische Republik