14:59 21 November 2017
SNA Radio
    Hurrikan Harvey

    US-Klimaforscher prognostiziert Invasion „biblischer“ Stürme an US-Küste

    © AFP 2017/ Mark Ralston
    Wissen
    Zum Kurzlink
    3829212

    Heftige Hurrikane, so zerstörerisch wie die jüngsten Stürme „Harvey“ oder „Maria“, entstehen zum Ende des 21. Jahrhunderts an der südlichen US-Küste 18 Mal öfter als am Ende des 20. Jahrhunderts, behauptet der US-Klimaforscher Kerry Emanuel vom Massachusetts Institute of Technology.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Regen über der Küste von Texas die Niederschlagshöhe von 50 Zentimetern, wie beim „Harvey“, verursachen werde, habe bis das Jahr 2000 nur ein Prozent betragen, schreibt Emanuel im Fachmagazin PNAS. Derzeit liege das Risiko bei sechs Prozent und zum Jahr 2081 soll es auf ungefähr 18 Prozent steigen.

    „Die Wahrscheinlichkeit verändert sich wegen der globalen Erwärmung“, so der Wissenschaftler.

    Einige Klimaforscher verbinden die häufigeren Wirbelstürme mit dem gestörten Kreislauf der Wärme und der Energie in der Atmosphäre: Ihre „Übermaße“ werden in Form starker Hurrikane abgeworfen. Laut anderen Wissenschaftlern stieg die Gesamtzahl der Stürme nicht, sie wurden aber infolge der Erderwärmung nördlicher „geschoben“, weswegen sie häufiger an der amerikanischen Atlantikküste und über der Karibik toben. 

    Mehr zum Thema: Hurrikan-Hunters: Amerikaner fliegen ins Innere des Sturms – VIDEO

    Emanuel verwendete innovative Modellierungsmethoden: Er verband Modelle der globalen Erderwärmung und die von Wirbelstürmen. Dann erfand er Tausende „Sturmsamen“, von denen einige dann verschwinden und andere sich in heftigere Hurrikane verwandelten. Das Model wurde dann anhand von Angaben über Stürme an der Küste von Texas der letzten 30 Jahre überprüft.

    „Nach dem Ausmaß des durchschnittlichen Klimas von 1981 bis 2000 waren Harveys Regenfälle ‚biblisch‘, in dem Sinne, dass es möglicherweise erstmals dazu kam, seitdem das Alte Testament geschrieben worden war“, schrieb der Forscher.

    Mehr zum Thema: Hurrikan „Harvey“ wütet in den USA

    Am 25. August war der Hurrikan „Harvey“ auf die texanische Küste getroffen und hatte weite Gebiete unter Wasser gesetzt. Mindestens 42 Menschen starben. Drei Wochen später entstand über der Karibik der tropische Wirbelsturm „Maria“, der 97 Todesopfer forderte und katastrophale Schäden verursachte.

    Zum Thema:

    Mit einem Kommentar vernichtet Trump 18 Milliarden Dollar
    Nach Hurrikan „Irma“: Mysteriöse Boje aus Sowjetzeit an US-Küste angeschwemmt
    Pizza und Bären: Amateur-Übersetzer empört Hörgeschädigte bei „Irma“-Pressekonferenz
    Hurrikan „Irma“: Halbnackte Instagram-Models verärgern das Netz
    Tags:
    Sturm, Wirbelsturm, Orkan, Hurrikan, Texas, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren