Widgets Magazine
16:30 17 Juli 2019
SNA Radio
    Insel Matua der Kurilengruppe

    70 Jahre „im Versteck“: Russische Forscher machen auf Kurilen überraschenden Fund

    © Sputnik / Роман Денисов
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2850

    Russische Forscher haben bei der Kurilen-Inselkette Dutzende Tierarten entdeckt, von denen eine erstmals seit rund 70 Jahren und mehrere überhaupt noch nie beobachtet wurden, teilt das geografische Institut für den Pazifik der Russischen Akademie der Wissenschaften auf seiner Webseite mit.

    Das komplexe Erfassen von Flora und Fauna sowohl im Meer als auch auf dem Land sei im Juli und August in der Region der Kurileninsel Matua erfolgt. Vorläufigen Angaben zufolge sind mindestens zwei Familien maritimer Invertebraten erstmals in russischen Gewässern beobachtet worden: Die eine gehört zu den Seeanemonen, die andere zu den Hydrozoen.

    Die Forscher fanden außerdem eine Art der Igelwürmer, Bonelliopsis alaskana, die laut dem japanischen Wissenschaftler Masaatsu Tanaka von der Kagoshima University zum ersten Mal seit 1946 gesichtet wurde, als sie bei den Aleuten entdeckt worden war. In Russland wurde diese Art früher nie beobachtet.

    Mehr zum Thema: Kurilen-Inseln: Japan macht Russland „süßes Angebot“

    Außerdem fanden die Wissenschaftler ungefähr zehn neue Seeanemonen- und mindestens acht neue Schwämmearten sowie neue Arten von Hydrozoen, Mollusken und anderen Gewässerorganismen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Was neue Lenkwaffen über Japans Kurilen-Pläne verraten
    „Absolut notwendig“: Wozu Russland einen Marinestützpunkt auf Kurilen braucht
    Russische Marinebasis auf Kurilen: Schiffe als Teil von Raketenabwehrsystem?
    Russische Marinebasis auf Kurilen: Admiral über Hürden und Fertigstellungstermin
    Tags:
    Geografie, Forschung, Russische Akademie der Wissenschaften, Kurilen, Russland