SNA Radio
    Asteroiden (Symbolbild)

    Forscher modellieren Flugbahn eines interstellaren Asteroiden im Sonnensystem

    CC BY 2.0 / NASA Goddard Space Flight Center / BENNU’S JOURNEY - Heavy Bombardment
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1110

    Russische Forscher von der Baltischen Föderalen Immanuel-Kant-Universität haben die Flugbahn eines Asteroiden modelliert, der aus der Sternassoziation des Sternbildes Schiffskiel ins Sonnensystem geflogen war.

    Aus der Analyse des Objektes ging hervor, dass er viele Milliarden Jahre alt ist und für die Bewegung gen Sonne von seiner bisherigen „Sternstation“ etwa 45 Millionen Jahre benötigt hat.

    Vor etwa einem Monat entdeckten die Astronomen einen neuen Asteroiden mit einer Länge von 200 Metern und gaben ihm den Namen Oumuamua. Zum Zeitpunkt seiner größten Annäherung an die Sonne war er 0,25 AE (AE — Astronomische Einheit — ist ein Längenmaß im Weltraum und beträgt 149 597 870 700 Meter) von der Sonne entfernt, sogar näher als der Merkur.

    Jedoch besteht die Einzigartigkeit dieses dunklen Asteroiden darin, dass er sich mit einer riesigen Geschwindigkeit bewegte — zum Zeitpunkt seiner größten Sonnennähe flog er mit den unvorstellbaren 87 km/s! Das ist fünfmal schneller als die Geschwindigkeit des schnellsten Raumapparats „New Horizons“. Je weiter er sich jedoch von der Sonne entfernte, desto geringer wurde seine Geschwindigkeit. Durch das innere Sonnensystem raste er mit einer Geschwindigkeit von 47 km/s. Sobald der Asteroid unser System verlässt, sinkt seine Geschwindigkeit laut Berechnungen bis auf 26 km/s.

    So eine hohe Geschwindigkeit und langgestreckte Bahn mit einer großen Neigung gegen die Rotationsebene der meisten Himmelskörper des Sonnensystems brachten die Astronomen auf den Gedanken, dass Oumuamua interstellar ist und nicht zu unserem Sonnensystem gehört. Zuerst hielten die Forscher aus dem Observatorium in Hawaii dieses dunkle Objekt für ein Komet — viel zu langgestreckt war seine Flugbahn. Jedoch zeigten weitere Beobachtungen, darunter mit dem Einsatz von modernster Technik, dass das Objekt keine für Kometen charakteristische Staub- und Gaswolke hatte.

    Aus der Analyse der Flugbahn und Geschwindigkeit des Objektes ging hervor, dass er in unser Sonnensystem aus der Sternassoziation des Sternbildes Schiffskiel gekommen war und dafür 45 Millionen Jahre benötigt hat. Aus der hawaiianischen Sprache übersetzt heißt dieses Objekt „Bote“. Der Asteroid bekam die Katalognummer 1I/2017 U1, wo „1I“ für das erste interstellare Objekt steht.

    „Vorerst sind die Forscher nicht zu einer einheitlichen Meinung gekommen, wie genau sich der kleine Asteroid aus dem Gravitationsfeld seines Sternes loslöste und auf die interstellare Reise begab. Es kann gut sein, dass irgendeine Katastrophe ihn aus seinem Planetensystem vor vielen Milliarden Jahren herausgeschleudert hat, und seit dieser Zeit wandert er durch die Galaxis. Aber wenn der Ursprung von Oumuamua im Dunkeln liegt, kann seine Gegenwart und Zukunft relativ einfach berechnet werden, was unser Video nun auch zeigt“, sagt Aleksej Bajgaschow, Leiter der Astro-Gemeinschaft der Baltischen Föderalen Immanuel-Kant-Universität.

    Die Forscher aus der Astro-Gemeinschaft der Baltischen Föderalen Immanuel-Kant-Universität modellierten die Flugbahn von Oumuamua im inneren Sonnensystem. Auf dem Video sieht man, wie der Asteroid an der Erde und danach an der Sonne vorbeirast.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Löscht Asteroid Apophis die Erde aus? Russischer Astronom klärt auf
    "Kartoffel"-Asteroid droht mit Erdsatelliten zusammenzustoßen
    Knapp verschont: Immanuel-Kant-Uni modelliert Flugbahn von Asteroid 2012 TC4
    So groß wie Bus: Asteroid rast zwischen Erde und Mond
    Tags:
    Asteroiden, Baltische Föderale Immanuel-Kant-Universität, Kaliningrad, Russland