17:14 23 Juli 2018
SNA Radio
    Ozean (Symbol)

    Seltsames „Dröhnen“ aus Ozeantiefen verblüfft Forscher

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    3776

    Mit Hilfe eines Meeresgrund-Seismometers haben Geophysiker akustische Anomalien festgestellt, die von freien Schwingungen des Ozeanbodens hervorgerufen werden. Das geht aus einer in der Fachschrift „Geophysical Research Letters“ veröffentlichten Studie hervor.

    Das Phänomen wurde zum ersten Mal 1998 beobachtet und taucht auch auf, wenn es keine seismische Aktivität gibt. Ein französisch-deutsches Forschungsteam um Martha Deen vom Institut für Geophysik Paris (IPGP) sammelte neue Daten.

    Die Geophysiker untersuchten die Bodenschwingungen an zwei Stellen des Indischen Ozeans in Tiefen von 4540 und 4260 Metern und stellten ständige Schallwellen mit Frequenzen zwischen 2,9 und 4,5 Millihertz fest.

    Mehr zum Thema: Ultra-schwer und sehr weit weg: Forscher entdecken Schwarzes Loch der Mega-Klasse

    Das „Dröhnen“ ist zehntausendfach niedriger als die menschliche Hörschwelle und soll entweder wegen der akustischen Resonanz zwischen der Atmosphäre und der Erdkruste oder wegen der Interaktion der festen Oberfläche mit den Wellen des Ozeans entstehen.

    Zum Thema:

    Winter is coming - Russische Meteorologen zu Prognose von britischem Kollegen
    Medikament oder Gift? Forscher warnen vor Einnahme dieser Medizin
    Sind Sie ein Genie? Diese überraschenden Merkmale zeugen von Intelligenz
    Nasa nennt Fristen für Entdeckung von Außerirdischen
    Tags:
    Ozean, Wissenschaft, Forscher, Indischer Ozean, Deutschland, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren