21:06 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 142

    Astronomen der Indiana University (USA) haben herausgefunden, dass die ab und zu auftretende rätselhafte Verdunkelung des Sterns RZ Piscium mit dem Vorhandensein rotierender Gas- und Staubwolken erklärt werden kann. Sie vermuten, dass diese durch die Zerstörung der ihn umkreisenden Exoplaneten entstehen konnten.

    Eine Pressemitteilung darüber ist in der Fachzeitschrift „Astronomical Journal“ veröffentlicht, wie die Website EurekAlert! berichtet.

    Der Stern RZ Piscium befindet sich 550 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Fische. Beobachtungen haben gezeigt, dass die Helligkeit des Sterns von Zeit zu Zeit um das Zehnfache abnimmt, was bis zu zwei Tagen dauern kann. Dabei strahlt er mehr Energie im Infrarotspektrum aus, was den Forschern zufolge auf das Vorhandensein einer Staubwolke hinweist.

    Schwarzes Loch (Symbolbild)
    © AFP 2018 / EUROPEAN SOUTHERN OBSERVATORY
    Man vermutete, dass es sich um einen jungen Stern handele, der von einem dichten Asteroidengürtel umgeben sei, in dem es oft zu Kollisionen komme, wodurch sich letztendlich der Staub habe bilden können.

    Eine alternative Hypothese besagt indes, dass RZ Piscium älter als die Sonne sei und sich allmählich in einen Roten Riesen verwandeln würde. Bei seiner Ausdehnung zerstöre der Stern die ihn umkreisenden Planeten, was die Existenz der Staubwolke erkläre.

    Die Wissenschaftler haben den Stern mithilfe des Weltraumteleskops der Europäischen Raumfahrt-Agentur (ESA) XXM-Newton, des Drei-Meter-Spiegelteleskops des Lick Observatoriums in Kalifornien und des zehn-Meter-Teleskops des W. M. Keck Observatoriums auf Hawaii beobachtet, heißt es in dem veröffentlichten Artikel.

    Dabei habe sich herausgestellt, dass der RZ Piscium eine Röntgenstrahlquelle sei, was für junge Sterne charakteristisch sei. Nach der Lithium-Menge an seiner Oberfläche schätzen die Wissenschaftler das Alter des Sterns auf 30 bis 50 Millionen Jahre.

    Die Wolken aus Staub und anderer Materie verschwinden bei jungen Sternen schon mehrere Millionen Jahre nach ihrem Entstehen. Somit scheine der RZ Piscium wohl seine Exoplaneten zu zerstören, indem er zum Beispiel die Materie von ihm nahe gelegenen Gasgiganten fortblase, mutmaßen die Forscher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Zigarrenförmiger Asteroid“: Astronom geht von kaputtem Alien-Raumschiff aus
    Löscht Asteroid Apophis die Erde aus? Russischer Astronom klärt auf
    Russische Astronomen veranschaulichen, wie sich ein großer Asteroid der Erde annähert
    Tags:
    Entdeckung, Stern, Weltraum