19:58 21 Februar 2018
SNA Radio
    Atmen (Symbolbild)

    Wissenschaftler warnen: Zu reine Luft schadet der Menschheit

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    51556

    Die Entfernung von Luftverschmutzung kann den Prozess der globalen Erwärmung um ein Vielfaches verstärken. Zu diesem Schluss ist eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern aus Deutschland, Norwegen, Großbritannien und den USA gelangt. Dies berichtet „The Daily Mail“.

    Der Forschung zufolge blockieren die Verunreinigungsstoffe einen Teil der Sonnenstrahlung. Die Entfernung dieser Stoffe aus der Luft werde dazu führen, dass die Atmosphäre mehr Wärmeenergie aufnimmt und ihre Temperatur somit um 0,5 bis 1,1 Grad Celsius steigen werde. Das wird den Wissenschaftlern zufolge den Treibhauseffekt nur verstärken.

    Dies wird sich dann laut den Wissenschaftlern in der möglichen starken Zunahme von Naturkatastrophen wie Dürre, große Hitze und Überflutungen äußern.

    Zuvor hatte der britische Physiker Stephen Hawking in seinem Projekt „Stephen Hawking's Favourite Places“ davor gewarnt, dass die Erde in 200-500 Jahren für die Menschen nicht mehr bewohnbar sein werde, falls das Problem des Treibhauseffekts nicht gelöst werde. Nicht nur der Klimawandel, sondern auch das Bevölkerungswachstum und der dadurch steigende Energieverbrauch bedrohen seiner Meinung nach das Leben auf der Erde. Als Ergebnis könne sich unser Planet in einen „brennenden Feuerball“ verwandeln, erklärte der Wissenschaftler auf der Konferenz „Tencent WE Summit“ in Peking.

    Zum Thema:

    Nordkorea, Erhaltungskosten oder Klimawandel? Wovor Amerikaner am meisten Angst haben
    Stephen Hawking prophezeit Ende der Menschheit in weniger als 600 Jahren
    Warum Klimawandel Gefahren für Fluggäste mit sich bringt – Forscher
    Stephen Hawking: Menschheit droht Kontrollverlust über Erde
    Tags:
    Treibhauseffekt, Entfernung, Überflutung, Verschmutzung, Stoff, Klimawandel, Wissenschaftler, Warnung, Dürre, Naturkatastrophe, Hitze, Erde, Norwegen, Deutschland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren