03:52 23 Juli 2018
SNA Radio
    Maya-Zivilisation (Symbolbild)

    Mittelamerika: Verschollene Maya-Riesenstadt im Dschungel entdeckt – FOTOS

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    21545

    Die Mayas gelten als eine der geheimnisvollsten untergegangenen Zivilisationen. Ihr Sternenkalender und ihre Pyramiden können immer noch nicht endgültig entschlüsselt werden, ihre Städte sind legendär. Nun haben Wissenschaftler eine bisher unbekannte Maya-Stadt mit Tausenden Bauwerken in Guatemala entdeckt.

    Mit einer speziellen Lasertechnik konnte ein internationales Team von Wissenschaftlern aus Guatemala, Europa und den USA ein ganzes bislang unbekanntes Maya-Stadtsystem mit Tausenden Bauwerken entdecken.

    Dabei hat es sich anscheinend nicht nur um Wohnobjekte, sondern auch um Pyramiden, Paläste, Dammdurchführungen, landwirtschaftliche Flächen und Bewässerungskanäle gehandelt.

    Auch hat es laut den Wissenschaftlern ein breites Netzwerk von Verteidigungsanlagen gegeben, was auf eine „großräumige und systematische“ Kriegsführung dieses Volkes hinweist.

    Ein digitales 3D-Bild der entdeckten Riesenstadt der Maya im Dschungel von Guatemala
    © AP Photo / Canuto & Auld-Thomas/PACUNAM
    Ein digitales 3D-Bild der entdeckten Riesenstadt der Maya im Dschungel von Guatemala

    Insgesamt ermöglichte die bahnbrechende Lasertechnologie LiDAR (light detection and ranging), 2.100 Quadratkilometer des Maya-Biosphärenreservats in der Peten-Region von Guatemala zu sondieren und ein riesiges Netzwerk von Bauten, Straßen und komplexem Bewässerungssystem zu entdecken.

    „Die LiDAR-Bilder machen deutlich, dass die gesamte Region ein Siedlungssystem war, dessen Ausmaß und Bevölkerungsdichte stark unterschätzt wurden", sagte Thomas Garrison, ein Archäologe vom New Yorker Ithaca College.

    Insgesamt zeugen die Laserbilder laut den Wissenschaftlern davon, dass die Maya das Land in diesem Gebiet fast vollständig kultiviert hatten. Die Archäologen gehen dabei davon aus, dass etwa zehn Millionen Menschen die gesamte Region bewohnt haben müssten.

    ​Damit könnte es sich um eine der wichtigsten Entdeckungen von Maya-Stätten handeln, die erneut beweist, dass die Maya eine der fortschrittlichsten alten Zivilisationen waren.

    „Dies war eine Zivilisation, die buchstäblich Berge bewegte", betonte in diesem Zusammenhang Marcello Canuto, einer der Wissenschaftler aus dem Forscherteam.

    „Wir hatten diese westliche Einbildung, dass komplexe Zivilisationen in den Tropen nicht gedeihen können, dass in den Tropen Zivilisationen sterben. Aber mit den neuen LiDAR-basierten Beweisen (…) müssen wir uns jetzt eingestehen, dass sich komplexe Gesellschaften in den Tropen gebildet haben und von dort aus ihren Weg nach außen gegangen sind."

    Das dreijährige Forschungsprojekt wird voraussichtlich insgesamt mehr als 14.000 Quadratkilometer in Guatemala sondieren und kartographisch erfassen.

    /NG/GS

    Zum Thema:

    Amazonas-Rätsel: Dschungel offenbart verborgenes Stonehenge-Double – VIDEO
    Vergewaltigung im Dschungel von Calais: Drei Flüchtlinge verhaftet
    Fast Food im Dschungel: Russen über Geiselhaft in Nigeria
    Monatelang gefesselt im Dschungel: Elefantenfamilie aus Wilderer-Falle gerettet
    Tags:
    Tropen, Wissenschaftler, Bewässerungssystem, Lasertechnik, Zivilisation, Paläste, Pyramiden, Maya, LiDAR, Lasertechnologie LiDAR, New Yorker Ithaca College, Marcello Canuto, Thomas Garrison, Europa, USA, New York, Guatemala, Mittelamerika
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren