07:06 20 April 2018
SNA Radio
    Мужчина просыпается после сна

    So gefährlich ist Schnarchen für Ihr Gehirn

    © Fotolia / Yuri Arcurs
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 2521

    Forscher des Queensland Brain Institute in Australien haben einen überraschenden Zusammenhang zwischen Schnarchen und Demenz herausgefunden. Die Ergebnisse einer Studie dazu wurden auf der Webseite des Instituts veröffentlicht.

    Demnach gehören die Patienten mit Schlafapnoe, einer Erkrankung, die durch Atembeschwerden und Schnarchen gekennzeichnet ist, zur Risikogruppe, weil der Sauerstoffmangel zur Degeneration bestimmter Hirnregionen führt. Insbesondere sind die Zellen in den für die Aufmerksamkeit und das Lernen zuständigen Gehirnbereichen betroffen.

    Die Wissenschaftler glauben, dass die Behandlung von Apnoe im frühen Stadium die häufigste Form der Demenz – Alzheimer – verhindern oder stoppen kann. Experten haben festgestellt, dass die ersten Anzeichen von Alzheimer etwa zehn Jahre nach der Entwicklung von Apnoe bei älteren Menschen auftreten.

    Schlafapnoe ist durch eine Störung der Lungenventilation für mehr als zehn Sekunden gekennzeichnet. Bei regelmäßigen Störungen verfällt der Patient tagsüber in Schläfrigkeit und entwickelt sich ein chronisches Müdigkeitssyndrom. Dabei verschlechtern sich auch Gedächtnis und Intellekt. Apnoe wird in der Regel von starkem Schnarchen begleitet.

    Zum Thema:

    Leiden Sie unter chronischem Schlafmangel? – Forscher warnen vor Folgen
    Wieso Sie besser nicht neben Ihrem Smartphone schlafen sollten
    Schlafmangel birgt unvermutete Gefahr – Studie
    Tags:
    Apnoe, Gedächtnis, Gehirn, Behandlung, Alzheimer, Demenz, Schnarchen, Schlafstörungen, Schlaf, Wissenschaftler, Erkrankungen, Gesundheit, Australien, Queensland