20:32 20 Februar 2018
SNA Radio
    Wodka

    Neue Strategie gegen Alkoholsucht

    © Sputnik/ Aleksei Kudenko
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2624

    Alkoholabhängigkeit lässt sich laut neuesten Erkenntnissen mit Antidepressiva bekämpfen. Das fanden australische Wissenschaftler anhand von Tierversuchen heraus. Eine diesbezügliche Studie erschien auf der Webseite Medicalxpress.

    Ein Forscherteam an der Queensland University hat festgestellt, dass Antidepressiva die schädigende Wirkung von Alkohol auf das Gehirn rückgängig machen, so Medicalxpress.

    Bei einem Experiment wurden 15 Ratten große Mengen Alkohol verabreicht. Infolgedessen kam es zu einer verminderten Fähigkeit ihres Gehirns, neue Zellen – Neuronen – zu produzieren. In der nächsten Etappe wurden die Versuchstiere mit dem Antidepressivum Tandospiron behandelt. In nur zwei Wochen konnten die ursprünglichen Werte bei den Ratten wieder hergestellt werden.

    Das Medikament hilft außerdem, das Angstsyndrom beim Alkoholentzug zu lindern.

    Zum Thema:

    US-Wissenschaftler offenbaren Vorteile von Alkoholkonsum
    Fliegenpilze und andere Antidepressiva
    Alkohol: Bakterien-Bekämpfer oder Magen-Killer?
    „Räumt auf mit Klischees!” – Belgien eifert Russland im Kampf gegen Alkohol nach
    Tags:
    Neuronen, Alkoholsucht, Experiment, University of Queensland, Australien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren