08:23 26 September 2018
SNA Radio
    das pharmazeutische Werk „Biochimik“

    Russland stellt Antibiotika der fünften Generation her

    © Foto : E.Wagapow
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Natalia Pawlowa
    161406

    In Saransk, der Hauptstadt der Teilrepublik Mordowien, hat das pharmazeutische Werk „Biochimik“ die Gesamtproduktion von Vancomycin aufgenommen. Bis 2020 sollen 20 Arten von Antibiotika der fünften Generation entwickelt werden. Der Weltmarkt zeigt Interesse.

    Multiresistente Bakterien sind ein Albtraum aller Ärzte. Sie sind gegen fast alle Arten von Antibiotika widerstandsfähig, sie töten innerhalb weniger Stunden, und die Ärzte sind dabei hilflos. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet solche Infektionen als eine der wichtigsten Bedrohungen weltweit. Das neue russische Medikament Vancomycin wurde bereits „das Antibiotikum der letzten Hoffnung“ genannt, denn es hilft dort, wo andere Medikamente unwirksam sind.

    „Biochimik“ hat vier ganz neue Antibiotika der fünften Generation entwickelt. Eines davon kann nicht nur in Form von Impfstoffen, sondern auch in Form von Tabletten verwendet werden. Neben Russland haben nur die USA ein solches Medikament hergestellt.

    Jetzt ist der erste Stamm synthetisiert worden, und das ist das Know-how. Bislang wurden Medikamente in Russland aus importierten Substanzen hergestellt, was riskant war, sagt Tatjana Lysowa, Direktor für Entwicklung bei „Biochimik“, im Sputnik-Interview:

    „Gegenwärtig werden alle in Russland hergestellten Antibiotika aus importierten Substanzen hergestellt. Eventuelle Importsperren können zu katastrophalen Folgen bis hin zu Epidemien und Pandemien führen. Das Problem wird auch durch die Tatsache verschärft, dass russische Hersteller keinen Zugang zu Synthese-Technologien für die modernsten Antibiotika haben (ausländische Entwickler verkaufen sie nicht an Russland). Das spielt eine große Rolle auch bei der Bekämpfung von Krankheitserregern, die eine Resistenz gegen antimikrobielle Stoffe entwickeln können. Die eigene Produktion ermöglicht es, rechtzeitig auf eine Resistenz bei einzelnen Krankheitserregern zu reagieren, insbesondere ist das wichtig bei einer so gefährlichen Krankheit wie Tuberkulose.“

    • das pharmazeutische Werk „Biochimik“
      das pharmazeutische Werk „Biochimik“
      © Foto : E.Wagapow
    • das pharmazeutische Werk „Biochimik“
      das pharmazeutische Werk „Biochimik“
      © Foto : E.Wagapow
    • das pharmazeutische Werk „Biochimik“
      das pharmazeutische Werk „Biochimik“
      © Foto : E.Wagapow
    1 / 3
    © Foto : E.Wagapow
    das pharmazeutische Werk „Biochimik“

    Die Produkte von „Biochimik“ entsprechen nicht nur den russischen, sondern auch europäischen und amerikanischen staatlichen Anforderungen an Arzneimittelrohstoffe, unterstrich Tatjana Lysowa:

    „Es handelt sich um das höchste Qualitätsniveau. Die Kapazitäten dieses Werks reichen aus, um den gesamten Bedarf des Landes an Antibiotika zu decken. Das Werk hat ein erhebliches Exportpotenzial. Es gibt Länder, in denen die antimikrobielle Resistenz so groß ist, dass Vancomycin das einzig mögliche Medikament für die Behandlung wird. Derzeit führt man Verhandlungen über die Lieferung von Antibiotika aus Saransk nach Lateinamerika und in andere Teile der Welt.“

    Das modernisierte Werk „Biochimik“ ist einer der führenden Hersteller von Antibiotika auf dem Weltmarkt. In einigen Monaten sollen die ersten internationalen Verträge geschlossen werden. Kürzlich haben Fachleute des deutschen pharmazeutischen Unternehmens „Biesterfeld International“ das modernisierte Werk besucht. Vor 23 Jahren, als das Werk u.a. Penizillin herstellte, hätte das deutsche Unternehmen hier schon Waren gekauft, sagte der geschäftsführende Direktor, Frank Diercks, im Sputnik-Gespräch:

    „Ich habe das Werk gesehen, es ist sehr groß. Es wurde viel Geld investiert, um eine Produktionsanlage herzustellen, die den westlichen Standards genügt. Es macht einen sehr guten modernen Eindruck, und ich kann mir vorstellen, dass man die Produkte, die das Werk herstellt, später auch gut vermarken kann. Es geht jetzt in erster Linie um die Fermentationsanlage, wo die Medikamente hergestellt werden. Wenn die Antibiotika auf den Markt kommen und entsprechende Qualitätsdokumente haben, dann werden wir auch sicher Waren in Russland kaufen können, um die an unseren Märkten zu verteilen. Das Produkt Vancomycin und die ganze Linie von Antibiotika hat eine sehr große Bedeutung für die Gesundheit der Menschen.“

    Bis zum Jahr 2020 sollen in Saransk mehr als 20 Arten von Arzneimitteln der fünften Generation entwickelt werden. Es handelt sich damit um einen neuen Pharmazie-Standard. Zudem kann Russland dadurch auch sicher sein, dass es nicht ohne Arzneimittel bleibt, sollten auch Medikamente irgendwann unter die Sanktionen fallen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ebola-Medikament in Sicht? Forscher können erstmals Vermehrung des Virus stoppen
    „Medikamente und Lebensmittel verschwunden“: Minister zu Sanktionen gegen Syrien
    Medikament oder Gift? Forscher warnen vor Einnahme dieser Medizin
    Tags:
    Medikamente, Bekämpfung, Krankheiten, Technologien, Produktion, Antibiotika, Weltgesundheitsorganisation (WHO), Russland