20:11 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Prozessor (Symbolbild)

    Künstliche Intelligenz im Menschengehirn: Was „dritte Hemisphäre“ bewirken könnte

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    51133

    Um effizienter zu funktionieren, könnte das menschliche Gehirn mit einem Computer direkt verbunden werden. Diese Vision hat Alexander Kaplan, Leiter des Labors für Neurophysiologie und Neurointerfaces an der Biologie-Fakultät der Staatsuniversität Moskau. „Umtriebe böser Roboter“ befürchtet er kaum.

    In einem Interview mit der Wochenzeitung „AiF Sdorowje“ sagte Kaplan: „Die Welt, in der wir derzeit leben, wird allmählich digital. Geschwindigkeiten und Volumen von Datenströmen nehmen in geometrischer Reihe zu. Die menschliche Intelligenz verkraftet solche Belastungen nicht mehr.“ Eine mögliche Lösung bestünde aus seiner Sicht darin, das menschliche Gehirn mit einer künstlichen Intelligenz zu vereinigen.

    Dies würde laut Kaplan keine Verwandlung in einen Roboter bedeuten: „Wir werden normale Menschen bleiben – allerdings nicht mehr mit Tischcomputern wie jetzt, sondern mit Geräten für eine direkte Verbindung zwischen Gehirn und Computer. Dieser Verbindung wird eine Auswertung der hirnelektrischen Aktivität zugrunde liegen, die an der Kopfhaut registriert werden soll. Bereits jetzt ermöglicht die Auswertung eines Elektroenzephalogramms beispielsweise, das Vorhaben eines Menschen zu durchschauen und ein Icon auf dem Bildschirm zu aktivieren. Das entsprechende Kommando wird ohne jegliche Bewegungen und Worte ausgeführt – nur durch eine gedankliche Anstrengung. All dies soll ohne jeglichen Schaden für den Menschen geschehen: Die Ausrüstung für die Hirn-Computer-Verbindung wird man problemlos abnehmen können – wie einen Kopfhörer.“

    Dem Forscher schwebt eine Kombination der „schöpferischen Kraft des Menschen mit der gigantischen Speicherkapazität und Geschwindigkeit elektronischer Systeme“ vor. Gefragt, ob der Mensch durch den Computer „versklavt“ werden könnte, beschwichtigte er: „Der Mensch wird das System der künstlichen Intelligenz um sich selbst willen betreiben, als ob dies eine dritte Gehirnhemisphäre wäre. Eine Hemisphäre kann ja nicht die andere innerhalb eines Gehirns zerstören.“

    Die Gefahr, dass eine künstliche Intelligenz dem Menschen zufällig schadet, besteht nach Ansicht des Experten zwar wirklich – aber nur infolge eines Programmfehlers und nicht wegen „irgendwelcher Umtriebe böser Roboter“: „Eine künstliche Intelligenz kann natürlich Module enthalten, die sich selbst korrigieren, doch diese Module werden auch von Menschen zustande gebracht. Es ist schwer vorstellbar, wie es in diesem Schema zur Programmierung einer Aufgabe kommen könnte, die von vornherein gegenüber der Menschheit feindlich wäre.“

    „Forscher gehen davon aus, dass eine Maschine grundsätzlich keine Persönlichkeit bekommen kann, denn sie hat keine Entwicklungsgeschichte. Ein Roboter wurde in einem Werk gebaut, sein Programm von Programmierern geschrieben – nun funktioniert er. Dabei hat er keine Erinnerungen an eine Kindheit und an ein bisheriges Leben, er hat keine Körpersensoren, die bezeugen könnten, dass er Schmerz empfindet oder sich schämt, er hat überhaupt keine menschlichen Eigenschaften. Um welches Bewusstsein kann es da gehen? Die Rede kann nur von einem Maschinen-Weltchen mit Erfahrungen binarer Operationen sein, das der Menschennatur völlig fremd ist und deshalb keine Möglichkeit hat, sich in die Lage eines Menschen zu versetzen, wenn dies nicht von den Entwicklern der künstlichen Intelligenz vorprogrammiert wurde. Wir sind nicht in der Lage, unser Wohl und Wehe, unsere Lebensziele und Lebensinhalte mit Robotern zu teilen“, so Kaplan.

    Die Vermutung, dass Roboter in naher Zukunft einen Komplex menschlicher oder zumindest tierischer Emotionen bekämen, sei derzeit unbegründet: „Die Entstehung einer Population intelligenter Maschinen ist vorerst eine allzu unwissenschaftliche Phantastik.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    So gefährlich ist Schnarchen für Ihr Gehirn
    So gefährlich kann Zucker für Gehirn sein – Studie
    Gehirnwäsche bis hin zu Terror und Massenmorden: Die gefährlichsten Sekten der Welt
    Tags:
    Zukunft, Bewusstsein, Roboter, Vereinigung, Gehirn, künstliche Intelligenz, Russland