09:42 23 April 2018
SNA Radio
    Chamäleon

    Künstliche Chamäleon-Haut in Russland entwickelt

    © Sputnik / Wladimir Pesnja
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1672

    Eine internationale Forschergruppe hat ein synthetisches Analogon für Chamäleon-Haut geschaffen, das die Färbung und die mechanischen Eigenschaften wechseln kann. Darüber berichtete die Zeitschrift „Science“.

    Die Gruppe wird von Dmitri Iwanow, Chef des Lehrstuhls für Materialwissenschaft und Werkstofftechnik der Lomonossow-Universität Moskau, geleitet.

    Der geschaffene Stoff soll weich und extrem dehnungssteif, wie die menschliche Haut, sein und auf mechanische Einwirkungen mit geänderter Festigkeit und Färbung reagieren.

    Wie die Online-Zeitung Gaseta.Ru betont, hätten bislang Wissenschaftler die Weichheit eines Stoffes im ursprünglichen Zustand nicht mit der Verfestigung bei Deformierungen vereinen können. Nun soll diese Aufgabe gelöst sein. Darüber hinaus sollen die neuen Polymere die Fähigkeit zur „molekularen Selbstorganisation" haben. Ein solches System könne selbständig komplizierte Strukturen aus Makromolekülen aufbauen, deren Eigenschaften durch die Struktur der Moleküle reguliert werden.

    Die neuentwickelten Stoffe können laut Iwanow bei der Produktion von Bio-Implantaten in der Medizin eingesetzt werden.

    Zum Thema:

    „Transformer“ als Heilmittel: Forscher töten Krebszellen mit Nano-Robotern
    Durchbruch in Alzheimer-Forschung: Cyber-Prothese ruft Erinnerungen wach
    Birkenrinde als Arzneimittel: Neue Studie aus Russland trägt zur Krebsbekämpfung bei
    Wie russische Forscher lernten, Nanoteilchen im menschlichen Körper zu steuern
    Tags:
    Nano-Technologie, Entwicklung, künstlich, Haut, Chamäleon, Moskauer Lomonossow-Universität (MGU), Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren