18:55 02 April 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    51442
    Abonnieren

    Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat eine einfache Methode entdeckt, wie das menschliche Blut für Mücken giftig wird. Dies meldet das Portal „Tech Times“.

    Demnach haben an der betreffenden Studie Wissenschaftler aus Kenia, den Vereinigten Staaten und Großbritannien teilgenommen. Diese stellten dank der Forschungsarbeiten fest, dass Ivermectin, ein gegen Ektoparasiten wie Läuse, Milben und Zecken wirksamer Stoff, auch gegen Mücken verwendet werden kann. Den Wissenschaftlern zufolge bleibt das menschliche Blut für Parasiten selbst bei geringeren Dosierungen der Substanz für 28 Tage giftig.

    An der Studie nahmen 140 mit Malaria infizierte Kenianer teil. Dabei erhielten sie drei Tage lang 300 bis 600 Milligramm Ivermectin und anschließend wurden Mücken mit diesem Blut „gefüttert“. Während der medizinischen Untersuchungen des Arzneimittels starben im Laufe von zwei Wochen 97 Prozent der Mücken.

    Die Wissenschaftler weisen aber darauf hin, dass das Medikament einige Nebenwirkungen aufweist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    Russisches Fachpersonal beobachtet merkwürdige Todesfälle in Lombardei – Zeitung
    „Maischberger“: Rechtfertigungsdruck für Regierung ist enorm
    „Auf dem Rollfeld“: Amerikaner kaufen Frankreich Masken aus China weg
    Tags:
    Moskitos, Mücken, Großbritannien, USA, Kenia