17:53 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Serverraum (Symbolbild)

    Künstliche Intelligenz im russischen Militärwesen: Aufgaben und Aussichten

    © AFP 2018 / JONATHAN NACKSTRAND
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2563

    Bei manchen konkreten Aufgaben sind intelligente Systeme bereits jetzt dem Menschen überlegen, wie ein russischer Fachmann erläutert. Er skizziert mögliche Aufgabenbereiche angewandter künstlicher Intelligenz im Militärwesen. Russlands Verteidigungsministerium hat unterdessen auch etwas zu melden.

    Sergej Garbuk, Vizechef des russischen staatlichen Fonds für zukunftsträchtige Forschungen (FPI), sagte gegenüber Sputnik: „Bei den Aufgaben im Sinne der Entwicklung einer angewandten künstlichen Intelligenz sprechen wir vor allem davon, dass ein technisches System einen menschlichen Operator ablösen soll.“

    Vieles hänge aber von der Art der zu lösenden Aufgabe ab. Bereits jetzt sei es möglich, intelligente Systeme zu entwickeln, die dem Menschen bei manchen konkreten Aufgaben überlegen wären – etwa bei der Identifizierung von Gesichtern oder bei der Erkennung von Objekten auf Bildern mit einem komplexen Hintergrund.  

    Was das Verteidigungswesen betrifft, sagte Garbuk, der FPI wolle zur Standardisierung intelligenter Technologien auf diesem Gebiet beitragen und habe dem russischen Verteidigungsministerium bereits entsprechende Vorschläge unterbreitet. Derzeit erörtere man diese Vorschläge mit der für Forschungsprojekte zuständigen Militärbehörde.

    Die Aufgaben angewandter künstlicher Intelligenz im Verteidigungsbereich lassen sich laut Garbuk in vier Klassen einstufen: Auswertung von Bildern, Bearbeitung menschlicher Rede, Steuerung autonomer Robotersysteme und informationstechnische Unterstützung beim Betrieb von Militärtechnik.

    Der stellvertretende Verteidigungsminister Ruslan Zalikow hatte Mitte März gesagt, die Anwendung künstlicher Intelligenz sei in „praktisch allen Tätigkeitsbereichen“ der Streitkräfte zu erwarten.

    „Einzelne Elemente künstlicher Intelligenz oder intelligente Steuerungssysteme werden bei den Streitkräften bereits aktiv verwendet – beispielsweise bei unbemannten Systemen und Robotern“, so Zalikow.

    Generell sagte er, in den letzten Jahren gebe sich das Verteidigungsministerium Mühe, alle zukunftsträchtigen Forschungsbereiche ins Visier zu nehmen, und zwar nicht nur im direkten Zusammenhang mit den Streitkräften. Denn militärische Entwicklungen gäben auch Impulse für technologische Fortschritte im Zivilbereich.

    Die praktische Umsetzung laufe bei Bedarf parallel zu den Forschungsarbeiten. Eine praktische Anwendung der bereits entwickelten Technologien werde von deren wissenschaftlicher Weiterentwicklung ergänzt. Dies lasse auf Spitzenpositionen hoffen, betonte der stellvertretende Verteidigungsminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kampf-Robben für Russlands Militär: „Ein Tier kann mehr als ein Roboter“
    Wie „kotzender“ Roboter bei Erschließung des Weltraums helfen wird – VIDEO
    Rekordverdächtige Roboter aus Russland: „So etwas hat noch niemand getan“
    Tags:
    Technologien, künstliche Intelligenz, Roboter, Russlands Streitkräfte, Russland