05:05 15 August 2018
SNA Radio
    Kuckuck (Symbolbild)

    USA besorgt über „Eindringen“ russischer Kuckucke in Alaska

    CC BY 2.0 / Ron Knight / Plaintive Cuckoo Cacomantis merulinus
    Wissen
    Zum Kurzlink
    24627

    Die Kuckucke und Hopfkuckucke, die im Osten Russlands leben, erweitern ihr Wohngebiet und ziehen laut US-Ornithologen ins Territorium vom US-Bundesstaat Alaska um. Wissenschaftler zeigen sich darüber besorgt, dass diese Migration die örtlichen Vögel gefährden kann. Das geht aus einem Artikel im Fachmagazin „Journal of Field Ornithology“ hervor.

    Kuckucke sind dafür bekannt, dass sie ihre Eier in den Nestern anderer Vögel ablegen. Wenn die Kuckucksküken schlüpfen, werfen sie die Nachkommen der Wirtseltern aus dem Nest.

    Ornithologen haben ein Experiment durchgeführt, das die Folgen von dieser Vorgehensweise zeigen soll. Im Laufe der Untersuchung versahen die Wissenschaftler 62 Nester 27 verschiedener Vogelarten mit künstlichen Kuckuckseiern. Die Studie ergab, dass in Sibirien in 14 von 22 Fällen die Vögel unbekannte Eier im Nest beseitigten. In 96 Fällen in Alaska hätten die Vögel jedoch nur einmal die fremden Eier entfernt.

    Aus diesem Grund befürchten die Ornithologen, dass die Kuckucke die Population der anderen Vogelarten in Alaska gefährden könnten. Denn die Vögel in diesem US-Bundesstaat seien im Vergleich zu sibirischen Vogelarten gegenüber den Kuckucken schutzlos.

    Zum Thema:

    Massentod über USA: Tote Vögel fallen vom Himmel - VIDEO
    Sind Vögel Dinosaurier? Dieses Foto soll es beweisen
    Hitchcock übertroffen: Tausende schwarze Vögel „überfallen“ Texas – VIDEO
    Bitte lächeln, gleich kommt gebratenes Vögelchen: Neue Kundenidentifizierung bei KFC
    Tags:
    Kuckucke, Ornithologen, Experiment, Vögel, Wissenschaftler, Alaska, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren