Widgets Magazine
16:51 22 Juli 2019
SNA Radio
    Eis in der Antarktis (Symbolbild)

    Berghohes Geheimnis: Forscher spähen unter antarktisches Eis

    CC BY 2.0 / PRO NOAA Photo Library / fish8447
    Wissen
    Zum Kurzlink
    3515

    Wissenschaftler von der Northumbria University in Großbritannien haben bisher unbekannte, hundert Kilometer lange Bergketten und Täler tief unter der riesigen Eisregion der Westantarktis entdeckt. Über den Fund und seine eventuellen Folgen für die Umwelt berichtet Science Alert.

    Das Forscher-Team habe einen Eisdurchdringungsradar benutzt, um die subglaziale Landschaft zu kartieren.

    Infolge der Studie seien drei Täler entdeckt worden, die zwei große Eisregionen miteinander verbinden sollen: das Westantarktische Eisschild und das weitaus größere Ostantarktische Eisschild.

    Die neu entdeckten Landformen sollen den Eisstrom aus der Ostantarktis durch die Westantarktis und an die Küste verhindern.

    Da die Eisdecken jedoch aufgrund der steigenden Temperatur weltweit dünner werden, könnten diese Täler und Bergketten den Fluss des Eises vom Zentrum der Antarktis zu ihren Rändern beschleunigen. Das würde zum Anstieg des globalen Meeresspiegels führen, mahnte Kate Winter, die Leiterin der Untersuchung an der Northumbria University.

    „Die Einsicht in die Zusammenwirkung der Eisflächen der Ost- und Westantarktis ist für unser Verständnis der vergangenen, gegenwärtigen und künftigen globalen Meeresspiegel grundlegend“, erklärte Neil Ross, Dozent an der Newcastle University.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Antarktis in Gefahr
    Neugierige Vögel bestehlen lettische Forscher in Antarktis
    Eisbrecher „Ilja Muromez“ leitet erstmals Atom-U-Boot
    Russische Eisbrecher in Arktis nehmen USA die Ruhe
    Tags:
    Landschaft, Glaziologie, Geologie, Berg, globale Erderwärmung, Eis, Newcastle University, Northumbria University, Antarktis