08:10 21 August 2018
SNA Radio
    Mars

    Russland entwickelt Mars-Mission für Lieferung von Bodenproben auf Erde – Forscher

    CC BY 2.0 / NASA Goddard Space Flight Center / Daybreak at Gale Crater
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1336

    Der Direktor des Instituts für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften Lew Seleni hat mitgeteilt, dass eine russische Mars-Mission für die Lieferung von Bodenproben auf die Erde geschaffen wird.

    „Künftig planen wir eine Mission, bei der Phobos (der natürliche Satellit des Planeten Mars – Anm. d. Red.) Bodenproben liefern wird und schließlich wird es natürlich Schritte für eine kompliziertere Mission für die Lieferung von Bodenproben vom Mars geben“, sagte Seleni.   

    Laut der Präsentation von Seleni ist die Umsetzung eines solchen Projekts nach 2025 möglich. Es solle eine Fortsetzung der Mission „Bumerang“ für die Lieferung von Bodenproben von Phobos auf die Erde sein, die etwa 2024 oder 2025 realisiert werden könne.

    Wie aus der Präsentation hervorging, werde die Teilnahme der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) an dem Projekt besprochen.

    Zurzeit verwirklichen die russische Raumfahrtagentur Roskosmos und die ESA das Projekt ExoMars-2020, in dessen Rahmen nach Leben auf dem Mars gesucht wird. In der ersten Etappe des Projekts war 2016 der ExoMars Trace Gas Orbiter mit zwei russischen Geräten sowie mit der Landesonde Schiaparelli mit einer russischen Proton-Rakete gestartet. Für 2020 ist der Start der russischen Landeplattform mit europäischem Rover geplant.

    Zum Thema:

    Hubschrauber auf dem Mars? Nasa schmiedet Pläne – VIDEO
    Legt Nasa etwa Leben auf Mars bloß? Rover erfasst fragliche Aktivitäten - VIDEO
    Nasa: Russland-Sanktionen gefährden US-Transporte ins All
    USA starten Marsmission - ATLAS-V-Rakete bringt Geologen-Roboter ins All - VIDEO
    Tags:
    Rover, Lieferung, Projekt, Mission, Proton, ExoMars, Roskosmos, Russischen Akademie der Wissenschaften (RAW), Europäische Raumfahrtbehörde (ESA), Mars, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren