00:22 18 November 2018
SNA Radio
    Krebszellen

    Neuer Fund aus dem alten Ägypten: Zukunftsweisendes Anti-Krebs-Präparat

    CC0 / Pixabay/ skeeze
    Wissen
    Zum Kurzlink
    3585

    Eine von russischen Molekularbiologen entdeckte Substanz kann Proteine „abschalten“, welche die Chemotherapie beim Abtöten von Krebszellen stören. Wie das Fachjournal „Oncotarget“ schreibt, wurde der Stoff an Krebskulturen im Mastdarm erfolgreich getestet.

    „Die Chemotherapie, die heute von behandelnden Ärzten eingesetzt wird, ist für die Patienten schwer verträglich. Die Verwendung von Stoffen, die das Schutzsystem der Zellen unterdrücken, darunter von CL-43, macht es möglich, die jeweilige Dosis von Krebsmedikamenten wesentlich zu verringern, ohne dass diese an Effektivität verlieren“, zitiert der Pressedienst des Russischen Forschungsfonds Dr. Irina Guschowa vom nationalen Institut für Zytologie.

    Das von Dr. Guschowa geleitete Forscherteam arbeitet seit mehreren Jahren an Präparaten, die den Effekt der Chemotherapie erhöhen sollen, indem sie die Wirkung von besonderen Schutzenzymen (Shaperonen) blockieren.
    Shaperone, die in normalen Zellen eine Schutzfunktion ausübten, sind auch in tumorbildenden Zellen aktiv und schützen die Tumoreiweiße vor Chemotherapie und radioaktiven Strahlen.

    Laut Dr. Guschowa ist das Forscherteam um die Entwicklung von Stoffen bemüht, die die Synthese von Shaperonen blockieren oder deren Moleküle innerhalb der Tumorzellen zerstören. Das Problem besteht darin, dass auch normale Zellen davon betroffen sein können.

    Die Forscher haben die DNA von Krebszellen in der Weise modifiziert, dass sie bei der Aktivierung von Hitzeschockproteinen zu leuchten beginnen. Dadurch konnten unter etwa 1000 Krebspräparaten solche ermittelt werden, die die Funktion von Shaperonen behindern und deshalb besonders effektiv und gefahrlos sind. Einer der genannten Stoffe, CL-43, hat sich als recht stabil, effektiv und dabei ungefährlich erwiesen.

    Analoga von CL-43 werden seit langem in der Medizin zur Behandlung von Herzkrankheiten verwendet. Im Alten Ägypten wurden Extrakte von Wolfsmilch und anderen Pflanzen, die solche Stoffe enthalten, als Entgiftungsmittel und Wachstumsförderer genutzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Krebsforschung: Hauptauslöser für Leukämie nun bekannt
    Krebstherapie aus Sibirien erstickt Tumorzellen im Keim
    Krebs-Impfstoff gefunden? Deutscher Forscher beurteilt Erfolgsmeldung aus den USA
    Tags:
    Krebszellen, Protein, Chemotherapie, Medikamente, Russland