07:17 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Verkehr in der indischen Stadt Chandigarh

    „Vierthäufigste Todesursache Indiens“: Dieselabgase können in Tinte verwandelt werden

    © REUTERS / Ajay Verma
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    1341

    Eine einfache Nachrüstung eines Dieselgenerators, und schon landen bis zu 90 Prozent der Kohlepartikel des Dieselausstoßes nicht mehr in der Luft, sondern im Tintenfass. „Chakr Shield“ nennt sich die neue Technologie aus Indien. Sie soll helfen, die vierthäufigste Todesursache in dem bevölkerungsreichen Land zurückzudrängen.

    Ein Laden am Straßenrand im indischen Delhi. Der Verkäufer drückt Zuckerrohrstangen in die Presse, die süße, durchsichtige Flüssigkeit sammelt sich in einem Behälter. Eine Gruppe Menschen kauft sich den leckeren Saft, sitzt, unterhält sich, genießt. Da blickt einer von ihnen wieder zur Presse. Den Dieselgenerator, der sie antreibt, hat der Verkäufer vorsorglich gegen eine Wand gerichtet und nicht etwa in die Richtung, wo die Besucher sitzen. Die Wand ist darüber ganz schwarz geworden vor Rußpartikeln.

    Könnte man diese Rußpartikel nicht sinnvoll einsetzen und gleichzeitig aus der Luft entfernen? Arpit Dhupar heißt der Mann, der sich das fragt. Er ist einer der Gründer des indischen Unternehmens Chakr Innovation. Und dieser Augenblick zwischen Zuckerrohrsaft und Dieselabgasen ist die Geburtsstunde des Gerätes namens Chakr Shield.

    Aus Rußpartikeln einfach Tinte machen

    „Chakr Shield ist ein Gerät, das direkt am Auspuff angebracht wird und den Ausstoß von Kohlepartikeln reinigt“, erzählt der Mitarbeiter Chaitanya Batra gegenüber Sputnik. „Dabei werden bis zu 90 Prozent der Nano-Kohlepartikel aufgefangen. Der Energieverbrauch beträgt unter ein Prozent der Motorleistung.“ Und so funktioniert Chakr Shield:

    Schritt 1: Der Auspuff wird gekühlt, sodass sich die Rußpartikel agglomerieren, also zusammenballen.

    Schritt 2: Die Rußpartikel werden aufgefangen, indem die Auspuffgase langsam durch ein Gitter fließen und dort von einer speziellen Lösung aufgenommen werden.

    Schritt 3: Die Gitter werden immer wieder gesäubert, wobei der Ruß darunter in einen Sammelbehälter abfließt.

    Die so produzierte Tinte kann laut Batra für Ausdrucke auf Textilien, Papier, Metall oder auf Wänden verwendet werden. Ob die Tinte nicht giftig ist? „Wir haben zertifizierte Tests der Tinte durch unabhängige Labors durchführen lassen, und die Tinte hat alle toxikologischen Teste bestanden“, teilt Batra mit.

    Nach dem Gebrauch des Chakr Shield liege der Ausstoß eines Dieselgenerators bei unter sechs Millionen Teilchen pro Kubikzentimeter, was europäischen Standards entspricht. Es gebe Geräte verschiedener Größen. Das größte könne bis zu 4200 Liter Luft pro Sekunde reinigen. Auch Geräte für Heizkessel und Industrieschornsteine befinden sich derzeit in Arbeit.

    Problemfall Indien

    Die kohleartigen Nanopartikel sind ein großes Gesundheitsrisiko, weil sie als krebserregend gelten.

    „Dieses Problem betrifft die Welt insgesamt und Indien insbesondere, in dem die Luftverschmutzung die vierthäufigste Todesursache darstellt“, teilt Batra mit. Nach Schätzung liege der Anteil von Dieselgeneratoren an der Gesamtverschmutzung in Delhi bei 16 Prozent. „Würden alle diese Generatoren mit unserem Gerät nachgerüstet, würde die Emission in Delhi um 16 Prozent fallen“, ist sich Batra sicher.

    Die neue Technologie hat eine Reihe von Auszeichnungen erhalten, darunter von der Universität Chicago, von der American Society of Mechanical Engineers und vom Forbes Magazine. Ihre Entwicklung wird unter anderem von den Unternehmen Bosch und Indian Oil Joint R&D unterstützt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Sandwich-Verschmutzung“ – eine neue Gefahr für die Umwelt
    Russe will umweltfreundliches „Nowitschok“ exportieren
    Zu viele Tote, zu wenig Erde: China will Alte „umweltfreundlich“ bestatten
    Tags:
    Rußpartikel, Benzin, Autoindustrie, Energie, Technologie, Naturschutz, Klimaschutz, Gesundheit, Krankheit, CO2-Emissionen, Dieselgate, Diesel, Abgasen, Umweltschutz, Chakr Shield, Chakr Innovation, Delhi, Indien