14:35 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Stonehenge (Archivbild)Stonehenge

    Neues Geheimnis von Stonehenge gelüftet

    © AP Photo / Alastair GrantCC BY 2.0 / James Dennes / Stonehenge
    1 / 2
    Wissen
    Zum Kurzlink
    71016

    Wissenschaftler vom Museum Wales und der Universität Leicester haben die Herkunft der Steine von der Megalith-Struktur Stonehenge ermittelt. Der Artikel über ihre Studie wurde in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Antiquity“ veröffentlicht.

    Die Forscher stellten die Arbeit des Geologen Herbert Thomas infrage, der als Erster die Hypothese formuliert hatte, dass die Steine von den Hügeln in Mynydd Preseli in Wales stammen sollten. Nach seiner Theorie wurden sie per Boot an der Küste entlangtransportiert.

    „Seit über 80 Jahren wurden seine Werke zur Provenienz der Stonehenge-Blausteine von Standorten in Mynydd Preseli in Südwales für bare Münze genommen“, betonen die Wissenschaftler in Bezug auf die Arbeit von Thomas.

    Seine Theorie basiere auf Analysen der Gesteinsproben, die 1906, also noch bevor Thomas seine Forschungen begonnen hat, gesammelt worden waren.

    Dabei stellte sich heraus, dass die Vermutungen von Thomas falsch seien und die Steine in Wirklichkeit aus den Orten Carn Goedog und Craig-Rhos-y-felin stammen sollen, die östlich von Mynydd Preseli liegen.

    Mehr zum Thema: Ursprung von Stonehenge-Blausteinen anders als zuvor gedacht>>>

    Die mysteriöse Megalith-Struktur Stonehenge befindet sich in der Grafschaft Wiltshire und wurde etwa zwischen 2500 und 2000 v.u.Z. errichtet. Für den Bau wurden Felsen aus Sandstein und blaue Diabas-Steine verwendet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Amazonas-Rätsel: Dschungel offenbart verborgenes Stonehenge-Double – VIDEO
    Festschmaus in der Steinzeit: Was die Stonehenge-Erbauer aßen
    Gigantischer Fund: Wie Stonehenge, nur aus Holz
    Tags:
    Stonehenge, Geologie, Steine, Antiquity, Leicester University, Wales Museum, Herbert Thomas, Carn Goedog, Wales, Großbritannien