12:04 17 November 2018
SNA Radio
    Kosmodrom Wostotschny in der Amur-Region im Fernen Osten

    Roskosmos verlegt Start neuester überschwerer Trägerrakete vor

    © Sputnik / Igor Ageyenko
    Wissen
    Zum Kurzlink
    21020

    Der Start einer neuen überschweren Trägerrakete vom Kosmodrom Wostotschny (in der Amur-Region im Fernen Osten) soll laut dem Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, im Jahr 2027 erfolgen.

    „Es wird sich um eine prinzipiell neue Rakete handeln. Für ihre Entwicklung wird in Samara (an der Wolga — Anm. d. Red.) faktisch eine neue Werkhalle  gebaut, da dieses Projekt sehr umfassend ist … Wir rechnen damit, dass ihr erster Flugtest bereits im Jahr 2027 vorgenommen wird. Wir haben eine Anordnung des Präsidenten, die wir erfüllen werden“, präzisierte Rogosin.

    Zuvor war geplant, dass die Rakete im Jahr 2028 ins All geschossen wird.

    Wie Rogosin ferner ausführte, ist für die überschwere Trägerrakete die Entwicklung neuer Booster-Triebwerke mit Flüssiggas und Wasserstoff geplant.

    Im März wurde mitgeteilt, dass die Kosten für den Bau der überschweren Trägerrakete auf 1,6 Milliarden Rubel (zirka 22 Millionen Euro) geschätzt würden.

    Der russische Raumfahrtkonzern „RKK Energija” war als führendes Unternehmen bei der Entwicklung einer überschweren Trägerrakete für mehrere Aufgabenbereiche festgelegt worden. 

    Die Rakete soll bis zu 90 Tonnen Last auf eine tiefliegende Umlaufbahn und etwa 20 Tonnen Last auf eine mondnahe Polarbahn bringen können.

    Bei der Entwicklung der überschweren Trägerrakete (RN) werden dem Konzern zufolge unter anderem die Grundelemente und Technologien der derzeit entwickelten mittelschweren Rakete Sojus-5 verwendet.

    Als erster Schritt soll ein Entwurf der Rakete im Zeitraum von 2018 bis 2019 erarbeitet werden. In der zweiten Phase von 2020 bis 2027 sollen die wissenschaftlichen Forschungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sowie die Projektierungs-, Bau- und Montagearbeiten erfolgen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Weltraumstarts im Interesse des Pentagons gefährdet
    Forscher erklären merkwürdiges Phänomen auf dem Mond
    Russland plant bemannte Mond-Mission für 2029
    Russischer Kosmonaut zeigt verschwindenden Mond - VIDEO
    Tags:
    Sojus-5, Roskosmos, RKK Energija, Dmitri Rogosin, Russland