12:00 24 Januar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1845
    Abonnieren

    Raumfahrt-Fans in Russland haben höchstwahrscheinlich die Stelle auf dem Nachbarplaneten Mars entdeckt, wo die 1973 gestartete sowjetische Sonde „Mars-6“ abgestürzt war. Das berichtet das Portal rueconomics.ru am Freitag.

    Die Gruppe hatte mehrere vom US-amerikanischen Satelliten Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) gemachte HD-Aufnahmen ausgewertet. Dabei entdeckte Anton Gromow an der mutmaßlichen Absturzstelle einen Trichter.

    Darauf simulierten Fachleute einer Ingenieurfirma in St. Petersburg per Computer den Flug und den virtuellen Absturz der Landekapsel der „Mars-6“-Sonde. Die dabei gewonnenen Daten ergaben ein Bild, das mit US-Bildern übereinstimmte. Gromows Version erwies sich als richtig.

    Die sowjetische interplanetare Sonde „Mars-6“ war 1973 mit einer Proton-Trägerrakete vom Raumbahnhof Baikonur zum Roten Planeten gestartet. Die Ursache für den Absturz der Landekapsel ist bislang nicht bekannt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Befreiung von Auschwitz durch Rote Armee: Polens Ministerpräsident provoziert – Historiker klärt auf
    Bagdad: „Millionenmarsch“ gegen US-Präsenz im Irak – Video
    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    Tags:
    Entdeckung, Absturzstelle, Mars-6, Mars, Russland