08:54 20 August 2018
SNA Radio
    Handystrahlen (Symbolbild)

    Handystrahlen beeinflussen das Gedächtnis – Schweizer Studie

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    4824

    Handystrahlung kann das Bildgedächtnis von Jugendlichen negativ beeinflussen, wenn das Handy oft zum Telefonieren an den Kopf gehalten wird. Zu diesem Ergebnis ist eine Schweizer Studie gekommen, an der 700 Menschen teilgenommen haben. Allerdings sei der Effekt sehr gering, betonen die Forscher.

    Das Smartphone entwickelt sich bei der jungen Generation zum Werkzeug für alles: Neben Telefonaten wird es für Mails verwendet, das Internet damit durchforstet und das Unterhaltungsbedürfnis auf Youtube oder mit Spiele-Apps befriedigt.

    Aber die Auswirkungen von Smartphones sind noch nicht wirklich erforscht, weder, wie sich die ständige Nutzung auf die Psyche des Nutzers auswirkt, noch, wie sich die hochfrequenten Strahlen auf den Körper auswirken.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Mehr als der Beichtvater: Das alles weiß Google und Facebook über Sie

    Seit Montag ist nun offiziell bekannt: Handystrahlung beeinflusst das Bildgedächtnis bei Jugendlichen. Das haben Forscher des Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Instituts (Swiss TPH) im Rahmen einer Langzeitstudie herausgefunden.

    „Der Mechanismus ist noch nicht verstanden“, merkt Dr. Martin Röösli, Umweltepidemiologe am Swiss TPH, an. Deswegen sei das Studienergebnis noch mit Vorsicht zu genießen.

    Auch brauchen die Alarmglocken nicht zu schrillen. Röösli beruhigt: „Der Einfluss, den wir gefunden haben, ist relativ klein.“ Es gebe andere Einflüsse in der Umwelt und im Verhalten des Menschen, die viel stärker seien, wie etwa ein schlechter Schlaf, der ebenfalls die Gedächtnisleistung senkt.

    Dennoch kann der Effekt eingeschränkt werden, wenn etwa Netze wie das 3G anstelle des 2G genutzt werden. Beim 3G sei die Leistungsregelung besser, erklärt der Forscher, deswegen steige die Information, und die Strahlungsbelastung sinke trotzdem.

    An der Studie nahmen fast 700 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren über einen Zeitraum von einem Jahr teil. Es handelt sich um eine beobachtende Studie, experimentell wurden ihre Ergebnisse nicht geprüft.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Airbag fürs Handy: Student erfindet automatische Smartphone-Schutzhülle

    Das komplette Interview mit Prof. Martin Röösli zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Chinese bei Explosion von Handy-Ladegerät schwer am Kopf verletzt
    Einfach genial: Deutscher Student revolutioniert Handy-Hülle – VIDEO
    Facebook gab geheim Nutzerdaten an Handy-Hersteller weiter – Medien
    Tags:
    Epidemie, Einfluss, Umwelt, Strahlung, Internet, Handy, Smartphones, Schweiz
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren