11:33 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Andocken von Sojus an der ISS (Archivbild)

    Luftleck auf ISS – Gefahr für Kosmonauten gebannt

    © Foto : Roscosmos/Feodor Yurchihin
    Wissen
    Zum Kurzlink
    5464

    Der Direktor der russischen Weltraumorganisation Roskosmos Dmitri Rogosin hat vor der Presse Berichte über eine Panne auf der Internationalen Raumstation ISS bestätigt und über den aktuelle Stand der Situation informiert.

    In der Nacht auf Donnerstag ist es laut Rogosin zu einem Luft- und Druckleck auf der Station gekommen. Alle sechs Kosmonauten seien im russischen Teil der ISS gewesen. Es seien Maßnahmen zur Ortung des Lecks getroffen worden. Wie sich herausgestellt habe, sei die Ursache ein Mikroriss im Raumschiff Sojus-MS gewesen, das an die ISS angekoppelt sei. 

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Atemberaubend: Nasa zeigt Weltraum-FOTO des Nordlichts

    „Ich selbst war im Flugleitzentrum. Die Sicherheit und das Leben der Besatzung sind in keiner Weise bedroht. Das Schiff wird nach der Benutzung eines Reparatursatzes bewahrt“, erklärte Rogosin.

    Demzufolge wird das Schiff von innen mit einem Flicken repariert. Ein Ausstieg in den freien Raum sei nicht erforderlich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Von GoPro gefilmt: Russische Kosmonauten steigen in freien Weltraum aus
    Konfrontation im Weltraum: USA gegen Russland und China
    Zwischen Mond und Erde: Filmer erfasst merkwürdigen Flug-Körper auf VIDEO
    Weltraumnachrichten in Bildern – Juli 2018
    Tags:
    Leck, Panne, Reparatur, Astronauten, Kosmonaut, Sojus MS, NASA, Roskosmos, Dmitri Rogosin, Weltraum, Weltall, Erde, Internationale Weltraumstation ISS