00:55 20 September 2018
SNA Radio
    Kosmonauten bei ISS (Archivbild)

    Loch in Sojus-Kapsel: Russische Politiker verurteilen Vorwürfe gegen US-Astronauten

    © Sputnik / Roskosmos
    Wissen
    Zum Kurzlink
    113535

    Haltlose Behauptungen, dass die amerikanischen Astronauten die Sojus-Kapsel absichtlich beschädigt haben könnten, sind laut dem Vize-Premier Russlands, Juri Borissow, gefährlich und völlig inakzeptabel. Ähnlicher Ansicht ist auch der Roskomos-Chef Dmitri Rogosin.

    „Es ist absolut inakzeptabel, weder unsere noch amerikanische Astronauten zu belasten“, so Borissow.  

    Die Internationale Raumstation sei „eine vereinte Mannschaft, in der es keine politischen Streitigkeiten gibt und auch nicht geben kann“, betonte der Vize-Premier. „Heute, noch bevor die Untersuchung abgeschlossen ist, ist es – gelinde gesagt –  kurzsichtig und gefährlich,  jemanden abzustempeln und Hexen zu suchen“, sagte er weiter.     

    Der Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin bezeichnete auch jegliche Behauptungen hinsichtlich der Ursache, wie es zu einem Leck im Raumschiff habe kommen können, als inakzeptabel.

    „Die Verbreitung von Mutmaßungen und Gerüchten um das, was auf der ISS geschehen ist, hilft der Arbeit der Roskosmos-Experten nicht und zielt dabei auf die Untergrabung der Kollegialität unter der ISS-Besatzung ab. Bis die Arbeit des speziellen Roskosmos-Ausschusses abgeschossen ist, sind jede unter Berufung auf die ˏQuellenˊ geäußerte Behauptungen inakzeptabel“, schrieb Rogosin in seinem Facebook-Beitrag.  

    >> Andere Sputnik-Artikel: Wer durchbohrte Sojus-Außenwand? „Psychisch labiles“ Crewmitglied unter Verdacht

    Zuvor hatte der ISS-Kommandant, der amerikanische Astronaut Andrew Feustel, die Darstellung bestritten, der zufolge die Crew-Mitglieder etwas damit zu tun gehabt haben konnten, dass es im Sojus-Raumschiff zum Leck gekommen war.

    Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin sagte am Mittwoch, dass die bisherigen Ergebnisse der Untersuchung bislang kein objektives Bild liefern. „Die Situation ist deutlich komplizierter, als wir zuvor angenommen haben“, so Rogosin. Er hatte auf Kommentare hinsichtlich der Meldungen über die Schuld der amerikanischen Astronauten verzichtet, die in den Medien sowie auch in den Telegram-Kanälen erschienen waren. 

    >> Anndere Sputnik-Artikel: Russland bringt im April Araber statt US-Astronauten zur ISS

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Medien, Raumstation, Roskosmos, Juri Borissow, Dmitri Rogosin